https://www.faz.net/aktuell/politik/russlands-honorarkonsul-heino-wiese-zum-ruecktritt-aufgefordert-17753813.html

Forderungen nach Rücktritt : Stolpert der Honorarkonsul über Aussagen zu Russland?

Berlins damals Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (links) und der Herausgeber Heino Wiese im Sommer 2011 Bild: picture alliance / dpa

SPD-Politiker und Schröder-Weggefährte Heino Wiese wird bereits kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten der Konsularischen Korps zum Rücktritt aufgefordert. Er tritt öffentlich für die Interessen Moskaus auf.

          2 Min.

          Im Corps Consulaire Deutschland (CCD), der Vereinigung der Honorar- und Berufskonsuln, ist eine Debatte über den neuen Präsidenten Heino Wiese entbrannt. Der Honorarkonsul Russlands in Hannover und frühere SPD-Politiker war erst im November mit großer Mehrheit bei wenigen Enthaltungen zum CCD-Präsidenten gewählt worden. Anwesend waren mehrere Dutzend aus den Reihen der Honorarkonsuln, die ehrenamtlich Bürger des jeweiligen Entsendestaats betreuen, aber auch für karitative und kulturelle Zwecke sowie eine Intensivierung von Wirtschaftsbeziehungen arbeiten. Ausgangspunkt der Debatte war ein Artikel in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit Zitaten Wieses nach seiner Wahl, der Anfang Januar erschien. Über den russischen Außenminister sagte Wiese etwa, er finde „den Lawrow ja total gut, weil er nicht labert, sondern macht“.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.
          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Wiese pflegt seit vielen Jahren enge Kontakte nach Russland und tritt öffentlich für die Interessen Moskaus auf. Dem früheren Landesgeschäftsführer der niedersächsischen SPD, der für Gerhard Schröder Wahlkämpfe organisiert hat, gehört zudem das Beratungsunternehmen „Wiese Consult“, das Firmen Kontakte nach Russland vermittelt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage