https://www.faz.net/-gpf-7lv28

Russland rüstet auf : Augen auf!

Auch wenn Raketenschach keine olympische Disziplin ist: Der Westen sollte nicht nur nach Sotschi blicken.

          Alle Welt schaut nach Sotschi, niemand nach Königsberg. Doch auch im Oblast Kaliningrad hat Moskau eine Drohkulisse aufgebaut. Sie richtet sich nicht gegen kaukasische Terroristen, sondern gegen Mitgliedstaaten der EU und der Nato.

          Im vergangenen Jahr stellte der Kreml an seinen Westgrenzen Dutzende Kurzstreckenraketen auf, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden (und knapp auch deutsches Gebiet erreichen) können. Moskau behauptete, diese Geschosse, die als Reaktion auf die amerikanischen Raketenabwehrpläne ausgegeben wurden, verstießen nicht gegen geltende Rüstungsabkommen. Daraufhin meinte auch die Nato, man solle am besten so tun, als habe man diese Projektile nicht bemerkt.

          Bei einer anderen Höllenmaschine, der RS-26, fällt es zumindest den Amerikanern nicht mehr ganz so leicht, ein Auge zuzudrücken. Denn diese Langstreckensysteme können offenbar auch als Mittelstreckenwaffen eingesetzt werden, die vom INF-Vertrag verboten worden sind. Doch auch Washington hat derzeit wohl keine Lust auf eine neue Partie Raketenschach.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.