https://www.faz.net/-gpf-7100u

Rumänien : Victor Ponta des Plagiats überführt

  • -Aktualisiert am

Victor Ponta hält einen Doktor der Jurisprudenz. Das soll nach seinem Willen auch so bleiben. Bild: REUTERS

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta ist des Plagiats überführt. Ponta habe 85 von 307 Seiten sogar „Wort für Wort kopiert“, gab der Nationale Rat für die Überprüfung von akademischen Titeln bekannt.

          Der rumänische Ministerpräsident Victor Ponta ist des Plagiats überführt. Der Nationale Rat für die Überprüfung von akademischen Titeln, Diplomen und Zertifikaten (Cnatdcu) entschied am Freitag, dass Ponta in seiner Dissertation die „Standards der Qualität und der professionellen Ethik“ nicht respektiert hat.

          Ponta habe 85 von 307 Seiten sogar „Wort für Wort kopiert“ und die eigene Autorenschaft vorgetäuscht. Das Gremium schlug dem Unterrichtsministerium vor, Ponta das Doktorat abzuerkennen. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst, es gab keine Stimmenthaltung. Der Nationale Rat protestierte zudem „vehement“ gegen den Versuch des interimistischen Unterrichtsministers Liviu Pop, die Untersuchung zu Gunsten Pontas zu beeinflussen.

          Am Freitag Vormittag hatte der Minister die Beratung des Cnatdcu unterbrochen und dessen Umstrukturierung mit sofortiger Wirkung verfügt. Demnach wird die Zahl der Ratsmitglieder von 20 auf 45 erhöht, die neuen Mitglieder werden vom Unterrichtsministerium bestellt. Die Verordnung wurde während der bereits laufenden Sitzung im Amtsblatt veröffentlicht und wurde damit bindend. In einem Dekret hatte Ponta noch am Mittwoch die Herausgabe des Amtsblattes der Regierung übertragen.

          Nun geht der Streit darum, ob die Cnatdcu-Entscheidung noch rechtsgültig ist. Unbestreitbar hingegen ist, dass die Regierung versuchte, mit allen Mitteln eine unabhängige wissenschaftliche Untersuchung der Plagiatsvorwürfe zu unterbinden. Ponta hatte am Donnerstag seinen Rücktritt angekündigt, falls er des Plagiats überführt werde.

          Weitere Themen

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.
          Sicherheitskräfte durchsuchen eine bei den Anschlägen verwüstete Kirche in der Stadt Negombo.

          Anschläge in Sri Lanka : Regierung sucht weiter nach Tätern

          Es gab Festnahmen, bei denen auch Polizisten getötet wurden, einen weiteren Sprengsatz und offenbar ignorierte Warnungen. Doch noch ist unklar, wer hinter den Anschlägen vom Ostersonntag steckt. Die Opferzahl ist gestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.