https://www.faz.net/-gpf-8682o

Rüstungsfusion : Ausverkauf deutscher Interessen

Von der Pariser Forderung nach einer Vergemeinschaftung europäischer Sozialkosten bis hin zur Rüstungsindustrie: Es droht ein Ausverkauf deutscher Interessen.

          1 Min.

          Rein wirtschaftlich betrachtet ist die Fusion der deutschen Panzerschmiede Krauss-Maffei mit dem französischen Rüstungsunternehmen Nexter unproblematisch, ja wohl sogar naheliegend. Nur: Hier geht es nicht um Waschmittel, sondern um todbringende Waffen. Und auch in Zeiten gemeinsamer Verbände der Streitkräfte gibt es noch unterschiedliche Vorstellungen von Sicherheit und verschiedene Vorschriften zum Export von Kriegswaffen.

          Noch mag man den Beteuerungen deutscher Politiker glauben, dass die strengeren deutschen Richtlinien weiterhin gelten. Doch wie sieht das in Zukunft aus, wenn womöglich die Produktion des Kampfpanzers Leopard nach Frankreich verlagert wird? Es geht hier nicht um nationale Nostalgie, sondern um die Durchsetzung von Interessen – und da kann Deutschland in der Tat von Frankreich lernen. Von der Pariser Forderung nach einer Vergemeinschaftung europäischer Sozialkosten bis hin zur Rüstungsindustrie muss sich die Bundesregierung stets fragen: Wem nützt das? Es ist weder im Sinne Deutschlands noch Europas, eigene Stärken preiszugeben.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Frau, die Weinstein verteidigt : Straftat oder Sünde?

          Harvey Weinstein wird von Donna Rotunno verteidigt. Die Frau, die auch schon als „Bulldogge des Gerichtssaals“ bezeichnet wurde, ist Spezialistin für vermeintlich aussichtslose Fälle – und ist von seiner Unschuld überzeugt.
          Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in Yad Vashem

          Steinmeier in Yad Vashem : Nie vergessen, die Erinnerung bewahren

          Als erster deutscher Bundespräsident spricht Frank-Walter Steinmeier in Yad Vashem und zeigt sich besorgt über einen wieder aufkeimenden Antisemitismus. Vor allem aber schwebt Putins Schatten über der Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.