https://www.faz.net/-gpf-2gf5

Rinderwahnsinn : „ Wir brauchen keine Kraftsprüche in Talkshows“

  • Aktualisiert am

Künast vor leeren Regierungsplätzen Bild: AP

Gelegenheit zur Polemik, auch ohne größere inhaltliche Differenzen. Der Bundestags hat über die Bekämpfung des Rinderwahnsinns BSE debattiert.

          2 Min.

          Gelegenheit zur Polemik, auch ohne größere inhaltliche Differenzen. Der Bundestag hat über die Bekämpfung des Rinderwahnsinns BSE debattiert. Zitate der Redner:

          „Die große Verunsicherung von 80 Millionen Verbrauchern wird sicher Grund sein für hohe Einschaltquoten bei dieser Debatte.“ ( Die neue Bundesm inisterin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen ))

          „ Warum haben wir eigentlich bei Ernährung eigentlich immer den Hang, immer nur auf das Kriterium „billig“ zu gucken, nicht auf Qualität?“ (Künast)

          „Wenn die frühere Bundesregierung früher gelernt hätte, dass die Verbraucher eine stärkere Rolle spielen müssen, hätten wir heute nicht diese Probleme.“ (Künast)

          „ Es geht nicht nur um kurzfristige Interessen der Landwirtschaft, auch um Verbraucherschutz, Tierschutz und ehtische Fragen. Ich werde nicht nur mit den Bauern reden. Wenn es eine Wende gibt, dann müssen auch Futtermittelhersteller und Einzelhandel ihren Beitrag leisten.“ (Künast)

          „Vorbeugender Verbraucherschutz ist das Zauberwort, gut für die Verbraucher und gut für die Landwirtschaft.“ (Künast)

          Pauschaler Verdacht“

          Seit diese rot-grüne Regierung im Amt ist, haben wir eine dramatische Vernachlässigung des Verbraucherschutzes. Es herrscht ein pauschaler Verdacht. (Annette
          Widmann-Mauz, CDU)

          „ Wir brauchen keine Kraftsprüche in Talkshows, sondern Entscheidungen. Wir werden sie nicht an Einschaltquoten messen, sondern an Ergebnissen.“ ( Widmann-Mauz)

          „Wir haben reagiert“

          „ Hören sie doch auf damit, das (BSE-Problem) ständig der Bundesregierung allein in die Schuhe zu hauen.“ (Matthias Weisheit, SPD)

          „ Ihnen möchte ich eine glückliche Hand bei Ihrer wirklich nicht beneidenswerten Aufgabe wünschen.“ ( Norbert Wieczorek, SPD, an Künast gewandt)

          „ Fischer und Funke mag man Vorwürfe machen für die Zeit, in der sie verantwortlich waren, zum Teil auch zu Recht, aber eins muss man auch sagen: Wir haben schnell reagiert.“ ( Wieczorek)

          Leere Bankreihen

          „ Wahrscheinlich ist das wieder eine Krisensitzung der Regierung, da muss ja allerhand Wichtiges passieren, was bedeutender ist als diese Debatte im Deutschen Bundestag.“ ( Ulrich Heinrich, FDP, der die fast leere Regierungsbank während der Debatte anprangert)

          „Da geh ich wieder, häh?“ (Heinrich im Streit um Unterbrechung der Sitzung) „Das habe ich noch nie erlebt, dass mitten in einer Rede Abstimmungen stattfinden. Es ist wohl die BSE-Krise, die einige etwas verwirrt macht.“

          „ Ich weiß gar nicht warum sie sich hier aufregen, im Übrigen gestatte ich das ihnen auch nicht.“ (Petra Bläss, Vizepräsidentin des Bundestages, PDS, zur Unruhe bei Zwischenfragen)

          „ Unsere Führung war um Viertel vor zwölf wieder da. Ich finde es ungeheuerlich, dass man zu dieser Debatte so schwach besetzt ist. Als es gestern darum ging, Gewalt zu verniedlichen, war sogar der Kanzler da. Dieses Bild zeigt, wie viel die Regierung für das Thema übrig hat. Nichts hat sie dafür übrig.“ (Norbert Schindler, CDU, Vize-Präsident des Deutschen Bauernverbandes, zeigt auf die fast leere Regierungsbank).

          „Wer geglaubt hat, er könne das Risiko umgehen, indem er sich Wild im Restaurant bestellt, der hat sich geirrt.“ (Wolfgang Wodarg, SPD)

          Weitere Themen

          Union sieht Verantwortung bei Scholz Video-Seite öffnen

          Wirecard-Skandal : Union sieht Verantwortung bei Scholz

          Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Wirecard-Untersuchungsausschuss, Matthias Hauer, hat in dem Skandal schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erhoben.

          Neonazis im Aufwind

          Thüringen : Neonazis im Aufwind

          In Thüringen kritisieren Opferberatungen und Forschungseinrichtungen eine zu laxe Strafverfolgung bei rechtsextremen Umtrieben. Ausgerechnet im Ballstädt-Prozess schlägt das Gericht einen Deal vor.

          Topmeldungen

          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Am 17. Februar im libyschen Benghazi: Frauen halten Landesfahnen hoch, um den 10. Jahrestag des Arabischen Frühlings in Libyen zu feiern, der zum Sturz des damaligen Gewaltherrschers Gaddafi führte.

          Hilfe für Libyen : Zwischen Wahl und Warlords

          Bisher hält der Waffenstillstand in Libyen. Nun soll eine weitere Konferenz in Berlin die Stabilisierung des Landes voranbringen. Doch nicht jeder Akteur hat daran ein Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.