https://www.faz.net/-gpf-8grbz

Richtungsstreit in der CDU : Wo ist der Dregger des 21. Jahrhunderts?

Merkel wird sich nicht um die Konservativen kümmern. Doch wer soll es dann tun?

          1 Min.

          Den Friedensengel, den der Papst der Kanzlerin überreichte, kann sie tatsächlich „gut gebrauchen“. Denn der Zwist in der EU, wie mit den Migranten umzugehen sei, die sich vor Europas Grenzen drängen, ist noch lange nicht überwunden, wie der Streit über eine Quotenregelung zeigt.

          Auch in Merkels Koalition wären friedensstiftende Mittel hilfreich. Je tiefer die Zahlen für die CDU fallen und je höher die Prozente für die AfD klettern, desto heftiger wird der Richtungsstreit in der Union geführt werden. Protest gegen die Abwendung vom konservativen Sektor, der darüber zum politischen Brachland wurde, das die AfD wieder urbar macht, erhebt sich nicht nur in der CSU.

          Auch Haseloff, einer der wenigen verbliebenen Ministerpräsidenten der CDU, fordert von seiner Partei, nicht nur die (linke) Mitte abzudecken, sondern auch das Spektrum rechts von ihr. Von Merkel kann er das nicht mehr erwarten.

          Wer aber soll es dann machen? Wo ist der Dregger des 21. Jahrhunderts? Der Letzte, dem verzweifelte Konservative diese Rolle zutrauten, lebt im Exil. Auch daran lässt sich der Grad der Verzweiflung ablesen.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“ Video-Seite öffnen

          Stimmung bei der CDU : „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“

          Trotz des schlechten Ergebnisses der Union wirkte Armin Laschet bei seinem Auftritt im Konrad-Adenauer-Haus entschlossen, eine Koalition zu bilden. Der Leiter des F.A.Z.-Hauptstadtbüros, Eckart Lohse, berichtet über den Abend in der Parteizentrale der CDU.

          Ostdeutsch selbstbewusst

          FAZ Plus Artikel: Wahlsiegerin Manuela Schwesig : Ostdeutsch selbstbewusst

          Mit ihr an der Spitze triumphiert die SPD wie noch nie in Mecklenburg-Vorpommern. Manuela Schwesig gewinnt ihre erste Landtagswahl souverän und bleibt Ministerpräsidentin. Irgendwann könnte es für sie um mehr gehen als nur um ostdeutsche Identitäten.

          Topmeldungen

          FDP und Grüne : Schlägt jetzt die Stunde der „Pasta-Connection“?

          Die FDP feiert bei der Bundestagswahl einen Erfolg – doch sie steht vor einem Dilemma: Will sie wirklich mit den Grünen regieren, ihrem Lieblingsgegner? Christian Lindner und Robert Habeck machen schon Andeutungen.
          An ihr kommt keiner vorbei: Manuela Schwesig ist Wahlsiegerin in Mecklenburg-Vorpommern.

          Wahlsiegerin Manuela Schwesig : Ostdeutsch selbstbewusst

          Mit ihr an der Spitze triumphiert die SPD wie noch nie in Mecklenburg-Vorpommern. Manuela Schwesig gewinnt ihre erste Landtagswahl souverän und bleibt Ministerpräsidentin. Irgendwann könnte es für sie um mehr gehen als nur um ostdeutsche Identitäten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.