https://www.faz.net/-gpf-83opp

Richtungsstreit : Gauland kann sich AfD ohne Lucke vorstellen

  • Aktualisiert am

AfD-Pressekonferenz im Stadtschloss Potsdam mit Alexander Gauland (links) und Bernd Lucke Bild: dpa

Nach dem Treffen mit Bernd Lucke in Potsdam hat auch der brandenburgische Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland Zweifel an dessen Zukunft in der AfD geäußert. Selbst liberale Parteifunktionäre setzten sich von Lucke ab.

          1 Min.

          Im Flügelstreit der AfD steht Parteisprecher Bernd Lucke zunehmend isoliert da. Nach den Bundessprechern Frauke Petry und Konrad Adam hat nun auch der brandenburgische Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland Zweifel an Luckes Zukunft in der Partei geäußert. „Eine AfD ohne Lucke habe ich mir bisher nicht vorstellen können. Aber jetzt muss ich sie mir vorstellen können“, sagte Gauland der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) nach einem Treffen zwischen Lucke und der brandenburgischen Landesfraktion der AfD am Freitagabend. Lucke war nach Potsdam gekommen, um mit der Fraktion über den Zustand der Partei zu diskutieren.

          Seine Gegner werfen Lucke vor, die Partei zu spalten. Mit einem Verein namens „Weckruf 2015“ versuchte Lucke Anfang der Woche, gemäßigte und liberale Kräfte in der Partei hinter sich zu sammeln. Das brachte ihm Kritik ein, nicht nur aus dem konservativen Lager um die Parteisprecherin Frauke Petry. Auch liberale AfD-Funktionäre sind gegen die Initiative. „Ich halte den Weckruf als Instrument für völlig verfehlt“, sagte Jörg Meuthen, Vorstandmitglied und stellvertretender Sprecher der AfD in Baden-Württemberg, der F.A.S.

          Das Lucke-Lager scheint den Flügelkampf in der AfD zu verlieren. Selbst Unterzeichner des Weckrufs und Verbündete von Lucke haben erhebliche Zweifel daran, dass sich der liberale Flügel auf dem Parteitag in Kassel durchsetzen kann. Dort wird am 13. Juni über eine neue Parteiführung entschieden. „Ich befürchte, dass auf dem Parteitag ein Vorstand gewählt wird, der vorherrschend aus Leuten aus dem national-konservativen Lager bestehen wird“, sagte Jörn Kruse, Landesvorsitzender der AfD in Hamburg, der F.A.S.

          Weitere Themen

          Kleinkrieg um die Parkbank

          FAZ Plus Artikel: Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Kabul lässt Taliban frei

          Afghanistan : Kabul lässt Taliban frei

          Hundert inhaftierte Angehörige der Aufständischen wurden aus einer Haftanstalt nördlich der Hauptstadt entlassen. Sie hätten zuvor „einen Eid geschworen, dass sie nie aufs Schlachtfeld zurückkehren“, heißt es.

          Topmeldungen

           Mehr als 200.000 Gastarbeiter der Millionärsmetropole, tätig allein nur im Baugewerbe, leben in Massenunterkünften, den Dormitories.

          Singapur : Eingeschlossen im Containerdorf

          Der rigide Stadtstaat Singapur hatte sich in der Corona-Krise bisher eigentlich bewährt. Nun aber steht er vor einer Herausforderung: 24000 Gastarbeiter sind wegen Ansteckungsgefahr isoliert.
          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.