https://www.faz.net/-gpf-70z03

Richter wollen Änderungen : Oberstes Gericht billigt Obamas Gesundheitsreform

  • -Aktualisiert am

Donnerstag in Washington: Demonstration für Obamas Gesundheitsreform vor dem Verfassungsgericht Bild: dapd

Der Oberste Gerichtshof Amerikas hat die Gesundheitsreform von Präsident Obama für insgesamt verfassungskonform erklärt. Mit der Reform sollen 32 Millionen bislang unversicherte Amerikaner eine Krankenversicherung erhalten.

          1 Min.

          Das Oberste Gericht in Washington hat am Donnerstag den Kerninhalt der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama als verfassungskonform bestätigt. Der konservative Vorsitzende Richter John Roberts votierte gemeinsam mit den vier linksliberalen Richtern und formulierte für die knappe Richtermehrheit die komplexe Urteilsbegründung.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die fünf Richter bestätigten im Grundsatz die Auffassung der Regierung, wonach die Bundesbehörden in Washington alle Amerikaner per Gesetz dazu verpflichten können, eine Versicherung gegen den Krankheitsfall abzuschließen. Die Entscheidung des Supreme Court mit fünf zu vier Stimmen wurde im Weißen Haus mit großer Genugtuung aufgenommen.

          Maßgebliche Politiker der Republikaner sahen sich nach dem überraschenden Urteil umso mehr angespornt, bei den Präsidenten- und Kongresswahlen im November das Weiße Haus und die Mehrheit im Parlament zurückzugewinnen, um die als „Obamacare“ bekanntgewordene Gesundheitsreform rückgängig zu machen. Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Mitt Romney, bekräftigte, er werde im Falle seines Wahlsiegs „an seinem ersten Arbeitstag“ die Gesundheitsreform außer Kraft setzen.

          Als neue Bundessteuer interpretiert

          26 von republikanischen Gouverneuren regierte Bundesstaaten hatten gegen das im März 2010 vom damals noch demokratisch kontrollierten Kongress verabschiedete Gesetz geklagt. In der gesetzlichen Verpflichtung für jeden Bürger, von 2014 an unter Androhung einer Geldstrafe eine Krankenversicherung abzuschließen, hatten die Kläger eine verfassungswidrige Kompetenzüberschreitung der Bundesbehörden über die Handelsbefugnisse der Einzelstaaten gesehen. Richter Roberts und die vier linksliberalen Richter interpretierten die mit einer Strafzahlung bewehrte Versicherungspflicht als neue Bundessteuer, die von der Regierung in Washington gemäß Verfassung jederzeit erhoben werden könne.

          In der Urteilsbegründung wird aber auch die Rechtsauffassung der Bundesstaaten bestätigt, wonach diese nicht von der Regierung in Washington dazu gezwungen werden können, die Kosten für die im Gesetz vorgesehene Aufnahme von weiteren rund 17 Millionen Bürgern in die Versicherung für Arme (Medicare) zu übernehmen.

          Damit müssen die Bundesbehörden faktisch die gesamten Kosten für die im Gesetz vorgesehene Erweiterung des Versicherungsschutzes für etwa 32 Millionen bisher unversicherte Amerikaner tragen und durch zusätzliche Steuern aufbringen. Der Streit über die Gesundheitsreform dürfte weiter den Wahlkampf vor den Präsidentenwahlen vom 6. November prägen. Obama hatte die Reform als sein wichtigstes innenpolitisches Vorhaben bezeichnet.

          Weitere Themen

          UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.

          EU besteht auf Einhaltung des Vertrages Video-Seite öffnen

          Vakzin-Streit mit Astrazeneca : EU besteht auf Einhaltung des Vertrages

          Die EU besteht im Streit mit dem Pharma-Unternehmen Astrazeneca darauf, mit Impfstoff auch aus britischen Werken beliefert zu werden. Nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ können beim Metzger um die Ecke, aber nicht bei dieser Vereinbarung gelten, sagte EU-Kommissarin Stella Kyriakides.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.