https://www.faz.net/aktuell/politik/richter-wollen-aenderungen-oberstes-gericht-billigt-obamas-gesundheitsreform-11802675.html

Richter wollen Änderungen : Oberstes Gericht billigt Obamas Gesundheitsreform

  • -Aktualisiert am

Donnerstag in Washington: Demonstration für Obamas Gesundheitsreform vor dem Verfassungsgericht Bild: dapd

Der Oberste Gerichtshof Amerikas hat die Gesundheitsreform von Präsident Obama für insgesamt verfassungskonform erklärt. Mit der Reform sollen 32 Millionen bislang unversicherte Amerikaner eine Krankenversicherung erhalten.

          1 Min.

          Das Oberste Gericht in Washington hat am Donnerstag den Kerninhalt der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama als verfassungskonform bestätigt. Der konservative Vorsitzende Richter John Roberts votierte gemeinsam mit den vier linksliberalen Richtern und formulierte für die knappe Richtermehrheit die komplexe Urteilsbegründung.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die fünf Richter bestätigten im Grundsatz die Auffassung der Regierung, wonach die Bundesbehörden in Washington alle Amerikaner per Gesetz dazu verpflichten können, eine Versicherung gegen den Krankheitsfall abzuschließen. Die Entscheidung des Supreme Court mit fünf zu vier Stimmen wurde im Weißen Haus mit großer Genugtuung aufgenommen.

          Maßgebliche Politiker der Republikaner sahen sich nach dem überraschenden Urteil umso mehr angespornt, bei den Präsidenten- und Kongresswahlen im November das Weiße Haus und die Mehrheit im Parlament zurückzugewinnen, um die als „Obamacare“ bekanntgewordene Gesundheitsreform rückgängig zu machen. Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Mitt Romney, bekräftigte, er werde im Falle seines Wahlsiegs „an seinem ersten Arbeitstag“ die Gesundheitsreform außer Kraft setzen.

          Als neue Bundessteuer interpretiert

          26 von republikanischen Gouverneuren regierte Bundesstaaten hatten gegen das im März 2010 vom damals noch demokratisch kontrollierten Kongress verabschiedete Gesetz geklagt. In der gesetzlichen Verpflichtung für jeden Bürger, von 2014 an unter Androhung einer Geldstrafe eine Krankenversicherung abzuschließen, hatten die Kläger eine verfassungswidrige Kompetenzüberschreitung der Bundesbehörden über die Handelsbefugnisse der Einzelstaaten gesehen. Richter Roberts und die vier linksliberalen Richter interpretierten die mit einer Strafzahlung bewehrte Versicherungspflicht als neue Bundessteuer, die von der Regierung in Washington gemäß Verfassung jederzeit erhoben werden könne.

          In der Urteilsbegründung wird aber auch die Rechtsauffassung der Bundesstaaten bestätigt, wonach diese nicht von der Regierung in Washington dazu gezwungen werden können, die Kosten für die im Gesetz vorgesehene Aufnahme von weiteren rund 17 Millionen Bürgern in die Versicherung für Arme (Medicare) zu übernehmen.

          Damit müssen die Bundesbehörden faktisch die gesamten Kosten für die im Gesetz vorgesehene Erweiterung des Versicherungsschutzes für etwa 32 Millionen bisher unversicherte Amerikaner tragen und durch zusätzliche Steuern aufbringen. Der Streit über die Gesundheitsreform dürfte weiter den Wahlkampf vor den Präsidentenwahlen vom 6. November prägen. Obama hatte die Reform als sein wichtigstes innenpolitisches Vorhaben bezeichnet.

          Weitere Themen

          Nah an Putin

          FAZ Plus Artikel: Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.

          Topmeldungen

          Populäre Projektionsfläche: Elon Musk

          Tech-Treffen DLD : Scheitern ist (k)eine Option

          Die Menschheit erzielt weitreichende technische Durchbrüche, während sie politisch, wirtschaftlich und kulturell durcheinander gerät – und einmal mehr die Frage im Raum steht: Schaffen wir das?
          Wolodymyr Selenskyj am Freitag in Kiew

          Ukraine-Liveblog : Selenskyj: Nur Diplomatie kann den Ukrainekrieg beenden

          Russland stoppt Gaslieferungen nach Finnland +++ Ukrainischer Präsident sieht Mitschuld des Westens an Niederlage in Mariupol +++ Militärhistoriker: Scholz zeigt Putin seine Angst, das ist unklug, riskant +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie