https://www.faz.net/-gpf-9nhub

Digital-Staatsministerin Bär : „Jugendliche wollen kein endloses Gerede“

„Nicht immerzu jedes Wort auf die Goldwaage legen“: Staatsministerin Dorothee Bär, Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung Bild: obs

Der Aufregung in der Union über das Rezo-Video kann Dorothee Bär (CSU) wenig abgewinnen. Im FAZ.NET-Gespräch spricht sie über Blockaden in der eigenen Bundestagsfraktion und warum ihre Tochter ihr Seismograph für Netzdebatten ist.

          3 Min.

          Frau Staatsministerin, seit dem Rezo-Video über die „Zerstörung der CDU“ diskutieren wir in Deutschland darüber, was Youtuber dürfen und was nicht. Was ist Ihre Meinung dazu?

          Es ist wesentlich wichtiger mit den Herausforderungen inhaltlich und kommunikativ umzugehen statt nur zu fragen, was man darf und was nicht. Das Zentrale ist Folgendes: Ernstnehmen, auf Augenhöhe begegnen, absoluter Respekt. Jugendliche wollen nicht nur alle paar Jahre ihre Stimme abgeben. Sie wollen gefühlt eine „every day democracy“. Mitbestimmen bei Projekten. Und sie wollen vor allem Taten sehen. Und nicht endlos Gerede. Das heißt wir müssen ihnen auch Plattformen bieten um mitzuentscheiden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Etwas für jeden Geschmack: Sexpuppen im Dortmunder Bordoll.

          Sexpuppen : „Die Mädels hier sind mir lieber“

          Das Geschäft mit Sexpuppen wächst. Die Kritik daran auch – spätestens, seit ein Unternehmen lebensechte Kinderpuppen herstellt. Doch was sind das für Männer, die Puppen echten Frauen vorziehen? Ein Bordellbesuch.

          Ramelows Angebot : Der Coup von Erfurt

          Das Angebot von Bodo Ramelow, seine Vorgängerin übergangsweise Thüringen regieren zu lassen, ist ein doppelt vergiftetes. Gleichwohl müssen alle Beteiligten aus dem Erfurter Dilemma lernen, neue Wege und Koalitionen zu wagen.
          Anne Will und ihre Gäste: Sahra Wagenknecht (Die Linke), Alice Weidel (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP), Peter Altmaier (CDU), Melanie Amann (Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros) und Kevin Kühnert (SPD)

          AfD in Talkshows : Krokodil oder Großmutter?

          Wer rechte Parolen zum Verstummen bringen will, muss nicht aufhören, mit Rechten zu reden. Die Gespräche müssen sich verbessern – doch die AfD fährt ihre eigene Strategie.