https://www.faz.net/-gpf-9qbuw

Reparationszahlungen : Bodenlos

Polen fordert abermals Reparationszahlungen von Deutschland für das im Zweiten Weltkrieg zugefügte Unrecht - eine rechtliche Grundlage gibt es dafür nicht.

          1 Min.

          Die Forderungen aus Warschau nach Reparationen sind ebenso wenig neu wie ihre Zurückweisung durch Deutschland. Mit gutem Grund weist Polen darauf hin, dass es im Zweiten Weltkrieg wie kaum ein anderes Land verheert wurde. Doch abgesehen davon, dass es heute keine rechtliche Grundlage für Zahlungen gibt: Wo will man aufhören? Jede Bundesregierung muss sich der historischen Verantwortung Deutschlands stellen und versuchen, die Folgen des NS-Unrechts zu lindern. Aber das kann nur freiwillig im Einzelfall geschehen und nicht im Wege einer Art Aufrechnung unfassbaren Leids. Nach jahrzehntelanger Partnerschaft im europäischen und transatlantischen Bündnis sollte das Fass der Reparationen nicht wieder aufgemacht werden. Es ist bodenlos. Deutschland hat gezahlt – aber es muss sich weiterhin an seinem Umgang mit historischem Unrecht messen lassen. Auch Polen sieht sich schließlich Kritik an seiner Art von Vergangenheitsbewältigung ausgesetzt. Innenpolitisch wird das ein Thema bleiben – es darf aber nicht die zwischenstaatlichen Beziehungen beherrschen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Homosexuelle können jetzt leichter Blut spenden

          Neue Richtlinie : Homosexuelle können jetzt leichter Blut spenden

          Menschen, deren Sexualverhalten Wissenschaftler als besonders riskant bewerten, mussten bislang mindestens ein Jahr enthaltsam leben, ehe sie Blut spenden konnten. Diese Frist wird jetzt auf vier Monate verkürzt.

          Topmeldungen

          Dach der Energie: Doch Vermieter mit Photovoltaikanlage müssen manches beachten – oder es lassen.

          Energiewende : Vermieter mit Solardach haben es schwer

          Die Photovoltaikanlage kommt leicht auf das Dach. Aber wie kann der Hausbesitzer Strom an seinen Mieter verkaufen? Das bleibt eine Hürde für den Klimaschutz.

          Olaf Scholz : Ein Ungeliebter auf Erfolgskurs

          Jahrelang wollten die Parteilinken Olaf Scholz loswerden, die Kampagne lief planmäßig schlecht. Jetzt könnte er der SPD den Weg ins Kanzleramt ebnen. Und dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.