https://www.faz.net/-gpf-6kn4c
 

Rentenreform : Sarkozys großer Test

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Der Protest in Frankreich gegen die Rentenreform trifft eine geschwächte Regierung. Weil Sarkozy eine Regierungsumbildung angekündigt hat, schwindet die Disziplin im Kabinett. Er kann nur hoffen, dass bis zum Wahlkampf im nächsten Jahr auch die Gegensätze in der Opposition offen zutage treten.

          1 Min.

          Der als Reformer angetretene Nicolas Sarkozy steht vor dem größten – und letzten – Test seiner fünfjährigen Amtszeit. Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat ihm durch einige Reformvorhaben einen Strich gemacht, weil deren Voraussetzungen solides Wirtschaftswachstum und eine Steigerung der Kaufkraft der Franzosen waren. Vieles ist nicht zu Ende verfolgt worden, weil sich der Präsident auf allzu vielen Reformbaustellen verzettelt hat. Und einiges hat er gar nicht erst angepackt, weil die Erfolgschancen wegen seiner wachsenden Unbeliebtheit gering waren.

          Doch wenn ihm die „große Rentenreform“ nicht gelingt – der früheste Zeitpunkt, um in Rente zu gehen, soll von 60 auf 62 Jahre verschoben werden, die volle Rente wird nicht mehr mit 65, sondern erst mit 67 erreicht –, ist er auf der ganzen Linie gescheitert. Sarkozy weiß das: Er und seine Regierung stehen eisern zu diesen beiden Kennzahlen; was den Rest angeht, werden die Spareffekte vermutlich durch Sonderregelungen durchlöchert werden – in der Hoffnung, dass sich diese Löcher zu späteren Zeiten vielleicht stopfen lassen.

          Die Streiks, die Frankreich und vor allem Paris wieder einmal teilweise lähmen, sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine Mehrheit der Franzosen einsieht, dass diese Reform unumgänglich ist – wenn auch mit zusammengebissenen Zähnen. Es sind, wie üblich, die öffentlich Bediensteten, die dem Streikaufruf der Gewerkschaften zahlreich folgen; sie protestieren gegen die beabsichtigte Angleichung ihrer – vorteilhaften – Altersversorgung an die schlechteren Regelungen in der Privatwirtschaft.

          Der Angriff trifft eine geschwächte Regierung. Ausgerechnet Arbeitsminister Woerth, der mit der Rentenreform betraut ist, wird von einem Finanz- und Gesellschaftsskandal verfolgt; unter normalen Umständen wäre er vermutlich schon abgelöst worden. Weil Sarkozy vor dem Sommer eine große Regierungsumbildung angekündigt hat, die aber erst im November stattfinden soll, werden die Fliehkräfte im Kabinett, bis hinauf zum Premierminister, immer stärker: Wer seine Ablösung erwarten muss, lässt sich nicht mehr in die Regierungsdisziplin einbinden. Mit der neuen Mannschaft wird Sarkozy dann in einen Wahlkampf ziehen, der spätestens in einem Jahr beginnt. Bisher kann er nur darauf hoffen, dass bis dahin auch die Gegensätze in der Opposition offen zutage treten.

          Weitere Themen

          Rückkehr zum alten System

          Bund-Länder-Beratungen : Rückkehr zum alten System

          Wenn sich Bund und Länder früher abgestimmt haben, dann haben die Länder meist einen gemeinsamen Vorschlag vorgelegt. In der Corona-Pandemie hat sich das geändert, da übernahm das Kanzleramt die Führung. Damit ist nun Schluss.

          Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen Video-Seite öffnen

          Kein langer Auftritt : Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen

          Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy erschien am Montag kurz vor Gericht in Paris, wo er sich wegen Korruptionsvorwürfen verantworten muss. Die Richter unterbrachen die Anhörungen jedoch bis Donnerstag.

          Topmeldungen

          Spitzenmanagerinnen in deutschen Vorständen (v.l.n.r.): Belen Garijo (Merck), Ilka Horstmeier (BMW) und Hiltrud Werner (Volkswagen)

          Geplante Frauenquote : Wer bald Frauen in den Vorstand berufen muss

          Die geplante Einführung einer Frauenquote in Vorständen stößt im Wirtschaftsflügel der Union auf Protest. Fast 30 Unternehmen könnten sich derweil schon auf die Suche machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.