https://www.faz.net/-gpf-aicmk

Reisen in der EU : Impfzertifikat soll nach neun Monaten Gültigkeit verlieren

Einreise nur mit Covid-Zertifikat: Ein Bundespolizist lässt sich an der Grenze zu Österreich Impfnachweise auf einem Smartphone zeigen. Bild: dpa

Die Kommission hat neue Empfehlungen für das Reisen im Schengenraum und für Einreisen aus Drittländern vorgestellt. Nicht mehr die Infektionslage ist entscheidend, sondern das Covid-Zertifikat.

          2 Min.

          Die EU-Kommission hat am Donnerstag neue Regeln für das Reisen in der Europäischen Union während der Pandemie vorgeschlagen. Nicht mehr das Infektionsgeschehen im Herkunfts- oder Zielland soll maßgeblich sein, sondern der Besitz eines gültigen Covid-Zertifikats für Geimpfte, Genesene und Getestete. Da der Impfschutz nachlässt, sollen Geimpfte spätestens neun Monate nach dem Abschluss ihrer ersten Impfserie eine Auffrischung bekommen, damit ihr Zertifikat gültig bleibt.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Diese neue Regelung soll als politisch, aber nicht rechtlich verbindliche Empfehlung des Rats der Mitgliedstaaten ab 10. Januar in Kraft treten. Daran angelehnt ändern sich ab März auch die Regeln für Einreisen aus Drittländern. Für Kinder gelten Sonderbestimmungen.

          Justizkommissar Didier Reynders begründete den Übergang zu einem „personenzentrierten Ansatz“ mit dem Erfolg des im Sommer eingeführten digitalen Covid-Zertifikats. Mittlerweile hätten sich 51 Staaten dem von der EU entwickelten System angeschlossen, es sei der „globale Standard“ geworden und zugleich die Referenz für Zugangsregelungen in den Mitgliedstaaten.

          Die bisherigen Reiseregeln stammen noch aus der Zeit vor Einführung des Zertifikats. Tatsächlich vollzieht die Kommission mit dem Vorschlag aber nur die Entwicklung in den Mitgliedstaaten nach. Wer den Nachweis auf seinem Mobiltelefon vorzeigt, kann sich schon jetzt nahezu unbeschränkt im Schengenraum bewegen.

          Regelung für Booster-Impfung schwach begründet

          Die Kommission hält trotz der vierten Welle der Pandemie und der explosionsartig steigenden Infektionszahlen in vielen Ländern an der 3-G-Regel fest. Grundsätzlich sollen sich auch Personen frei bewegen dürfen, die nur einen negativen Test vorweisen können. Allerdings darf ihnen Quarantäne auferlegt werden, wenn sie aus Hochrisikogebieten kommen oder dorthin reisen. Die bisherigen Karten, die das Risiko farblich abgestuft anzeigen, verschwinden also nicht. Sie sollen aber nicht nur das Infektionsgeschehen widerspiegeln, sondern auch die jeweilige Impfquote.

          Auf schwieriges Terrain begibt sich die Kommission beim Boostern. Einige Mitgliedstaaten haben damit schon begonnen und eigene Regeln festgelegt. So gab Frankreich am Donnerstag bekannt, dass nun alle Erwachsenen eine Auffrischung bekämen, und zwar schon fünf Monate nach der letzten Impfung. Sie haben dafür zwei Monate Zeit; denn ohne Auffrischung verfällt das Impfzertifikat nach insgesamt sieben Monaten. Reynders wertete das als Beleg dafür, dass eine einheitliche EU-Regelung nötig sei.

          Allerdings ist die von ihm vorgeschlagene Frist von neun Monaten schwach begründet. Wissenschaftliche Studien, auf die auch er sich berief, zeigen, dass die Schutzwirkung schon in den ersten sechs Monaten stark nachlässt. Beim Impfstoff von AstraZeneca erlischt sie womöglich sogar nach nur vier Monaten. Reynders verwies hingegen darauf, dass man drei weitere Monate „Vorlaufzeit“ benötige, damit alle Staaten ein Booster-Programm vorbereiten könnten.

          Auch Einreisen aus Drittländern, die nicht dringend erforderlich sind, orientieren sich bisher am Infektionsgeschehen. Staaten, die als hinreichend sicher gelten, werden auf eine „Positivliste“ gesetzt; derzeit sind es 19. Künftig soll auch hier der Impfschutz des Reisenden im Zentrum stehen. Das betrifft Genesene und Geimpfte und wird zum Beispiel touristische Einreisen aus den Vereinigten Staaten und Israel erheblich erleichtern.

          Wer mit einem russischen oder chinesischen Vakzin geimpft ist, benötigt zusätzlich einen PCR-Test. Anders als im Schengenraum reicht ein negativer Test allein nur für Kinder aus, nicht aber für Erwachsene.

          Weitere Themen

          EU macht Druck auf Großbritannien Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal : EU macht Druck auf Großbritannien

          Nach dem Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal mit 27 Toten haben EU-Vertreter beschlossen, die „gemeinsame Zusammenarbeit mit Großbritannien zu verbessern“. Das geht aus der Abschlusserklärung eines Krisentreffens im nordfranzösischen Calais hervor.

          Topmeldungen

          Der Bär ist das Symbol für sinkende Kurse an der Börse.

          Nervosität am Aktienmarkt : Kursrutsch als Chance

          Die Aktienmärkte sind wegen der neuen Virusvariante nervös. Solche Momente sind meist gute Einstiegsgelegenheiten. Wo bieten sich noch Chancen?
          Maike Kohl-Richter im Juli 2018 neben einem Porträt ihres Mannes in Speyer

          Streit mit Ghostwriter : Kohl-Richter unterliegt vor BGH

          Maike Kohl-Richter steht der Schadenersatz von einer Million Euro nicht zu, den der frühere Kanzler im Streit mit seinem einstigen Ghostwriter zugesprochen bekommen hatte. Denn solche Ansprüche seien nicht vererbbar, sagt der BGH.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.