https://www.faz.net/-gpf-2ek2

Reichstag : Kokainspuren auf dem Klo

  • Aktualisiert am

Sind deutsche Abgeordnete verschnupft? Sat.1 fand Kokainspuren in Reichtagstoiletten

          1 Min.

          In etlichen Toiletten im Reichstag und im Berliner Abgeordnetenhaus sind nach einem Bericht des Sat.1-Magazins "Akte 2000" Spuren von Kokain gefunden worden. Die Droge sei bei einem Test "in Mengen nachgewiesen worden, bei denen ein Drogenhund anschlagen würde", sagte Sprecherin Eva Bons am Mittwoch.


          Nach ihren Angaben wurden für den Test in 28 Toiletten des Reichstages Ablagen und Flächen mit sterilen Tüchern abgewischt. Diese Tücher seien dann in versiegelte Röhrchen gegeben worden und vom Nürnberger Institut für biomedizinische und pharmazeutische Forschung, das auch im Fall des wegen Doping gesperrten Läufers Dieter Baumann die Untersuchungen vorgenommen habe, untersucht worden.

          Besuchertoiletten "clean"

          22 der 28 Proben seien positiv ausgefallen. Zu den negativen Proben hätten drei Besuchertoiletten gehört, sagte Bons.
          Auch im Abgeordnetenhaus des Landes Berlin seien einige positive Proben gefunden worden. Für den Beitrag am Dienstagabend seien auch Proben in einem Nobelhotel, an der Börse und in Bürogebäuden am Potsdamer Platz genommen worden, es seien überall Spuren gefunden worden. Die Sprecherin sagte, der Beitrag habe zeigen sollen, wie allgegenwärtig das Problem Kokain sei.

          Der Bundestag überprüft nach eigenen Angaben die Informationen des Senders. Eine Sprecherin sagte: "Wir kennen den Beitrag. Das alles klingt so unglaublich, dass wir eine eingehende Überprüfung begonnen haben." Was genau geprüft werde, dazu wollte sie keine Stellung nehmen.
          Die Toiletten im Reichstag können nicht nur von Abgeordneten, sondern beispielsweise auch von Mitarbeitern, Journalisten oder Besuchergruppen benutzt werden.


          Weitere Themen

          Der Gedanke an Designer-Babys schockiert Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : Der Gedanke an Designer-Babys schockiert

          Gedanken verpflanzen, Babys genetisch verändern und mit Quantensensoren in Gehirne gucken: Auf der Digitalkonferenz DLD in München schauen Wissenschaftler und Politiker in die Zukunft. Unsere Redakteure erzählen, was sie auf der Digitalkonferenz besonders spannend fanden.

          Topmeldungen

          Amazon-Chef Jeff Bezos Mitte Januar bei einem Firmenevent im indischen Neu Delhi.

          Smartphone des Amazon-Gründers : Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Einem Bericht zufolge soll der Amazon-Chef von Muhammad Bin Salmans persönlichem Konto eine infizierte Whatsapp-Nachricht bekommen haben. Das wirft Fragen auf, ob es einen Zusammenhang zum ermordeten Dissidenten Jamal Khashoggi gibt. Und zu einem Boulevardskandal um Bezos.

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.