https://www.faz.net/aktuell/politik/reichstag-kokainspuren-auf-dem-klo-112178.html

Reichstag : Kokainspuren auf dem Klo

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          In etlichen Toiletten im Reichstag und im Berliner Abgeordnetenhaus sind nach einem Bericht des Sat.1-Magazins "Akte 2000" Spuren von Kokain gefunden worden. Die Droge sei bei einem Test "in Mengen nachgewiesen worden, bei denen ein Drogenhund anschlagen würde", sagte Sprecherin Eva Bons am Mittwoch.


          Nach ihren Angaben wurden für den Test in 28 Toiletten des Reichstages Ablagen und Flächen mit sterilen Tüchern abgewischt. Diese Tücher seien dann in versiegelte Röhrchen gegeben worden und vom Nürnberger Institut für biomedizinische und pharmazeutische Forschung, das auch im Fall des wegen Doping gesperrten Läufers Dieter Baumann die Untersuchungen vorgenommen habe, untersucht worden.

          Besuchertoiletten "clean"

          22 der 28 Proben seien positiv ausgefallen. Zu den negativen Proben hätten drei Besuchertoiletten gehört, sagte Bons.
          Auch im Abgeordnetenhaus des Landes Berlin seien einige positive Proben gefunden worden. Für den Beitrag am Dienstagabend seien auch Proben in einem Nobelhotel, an der Börse und in Bürogebäuden am Potsdamer Platz genommen worden, es seien überall Spuren gefunden worden. Die Sprecherin sagte, der Beitrag habe zeigen sollen, wie allgegenwärtig das Problem Kokain sei.

          Der Bundestag überprüft nach eigenen Angaben die Informationen des Senders. Eine Sprecherin sagte: "Wir kennen den Beitrag. Das alles klingt so unglaublich, dass wir eine eingehende Überprüfung begonnen haben." Was genau geprüft werde, dazu wollte sie keine Stellung nehmen.
          Die Toiletten im Reichstag können nicht nur von Abgeordneten, sondern beispielsweise auch von Mitarbeitern, Journalisten oder Besuchergruppen benutzt werden.


          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wankt die islamische Republik? Eine Frau im traditionellen Tschador vor einem Wandbild in Teheran

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.