https://www.faz.net/-gpf-2zth

Regierungskrise : Das Kalkül der Liberalen

Nachbarn - bald auch auf der Regierungsbank? Schröder und Westerwelle Bild:

Des einen Leid ist des anderen Freud: Die Krise der Grünen ist die Chance der Liberalen. Eine Analyse.

          2 Min.

          Die Regierungskrise in Berlin beschäftigt nicht nur die rot-grünen Koalitionäre. Die Folgen einer gescheiterten Vertrauensfrage hätten auch für die Union und die FDP Konsequenzen. CDU/CSU müssten sich im Falle von Neuwahlen schnellst möglich auf einen Kanzlerkandidaten einigen. Die Liberalen sind hingegen in der entspannten Lage auswählen zu können, ob sie im Falle eines Koalitionsangebotes von Bundeskanzler Schröder noch in der laufenden Legislaturperiode mit der SPD regieren wollen oder Neuwahlen verlangen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Noch am Tag des Bekanntwerdens der Schröderschen Vertrauensfrage plädierte Parteivorsitzender Guido Westerwelle für den Fall der Fälle für Neuwahlen. Seine Stellvertreter Rainer Brüderle und Jürgen Möllemann halten ebenfalls die Auflösung des Bundestages für die richtige Lösung. Hinter dieser Präferenz steht wohl weniger die Überlegung, dass das Thomas-Dehler-Haus auf einen baldigen Wahlkampf noch nicht vorbereitet sei oder die finanziell angeschlagene Partei noch nicht genügend Spenden gesammelt habe.

          Strategie, Taktik und Demoskopie

          Vielmehr geht es den Freidemokraten um ihre Position in einer künftigen sozialliberalen Koalition: Neuwahlen brächten der derzeitigen 6,2-Prozent-Partei Umfragen zufolge starke Zugewinne. Nicht nur, weil die Liberalen von der Krise der Konservativen profitieren. Die Partei hat sich in der neuen Oppositionsrolle auch inhaltlich profilieren können: So manches ihrer Themen aus den 90er Jahren gelangte in Schröders Regierungsprogramm.

          Für Westerwelle und Möllemann rückt mit der gegenwärtigen Krise ihr Wunschmodell in greifbare Nähe: Der Parteivorsitzende und der Düsseldorfer Landeschef arbeiten seit einigen Jahren daran, ihre Partei inhaltlich und strategisch wieder zwischen Union und Sozialdemokratie zu verorten und sie aus der babylonischen Gefangenschaft im konservativen Lager, in die sie unter der Führung von Klaus Kinkel und Wolfgang Gerhardt gelangt waren, zu befreien.

          Düsseldorfer Dynamik

          Westerwelles vorsichtige programmatische Öffnung hin zur SPD (durch Wiederbetonung der vernachlässigten Gesellschaftspolitik) wurde durch Möllemanns Projekt 18 unter Verzicht einer Koalitionsaussage bei den Wahlen an Rhein und Ruhr 1999 befördert. Spätestens mit der Wahl des früheren Generalsekretärs zum Vorsitzenden beim Düsseldorfer Parteitag im Mai 2001 wurde dieser Kurs endgültig von der Parteibasis sanktioniert.

          Beide Protagonisten waren freilich zugleich auch Konkurrenten: Sei es in der Frage eines liberalen Kanzlerkandidaten, den Möllemann nicht nur auf- sondern auch selbst darstellen wollte, oder bei der Verteilung künftiger Ministerposten. In beiden Fragen zeigte Westerwelle Führungsstärke: Spitzenkandidat wird er selbst. Und in der Ressortfrage deutet einiges darauf hin, dass der Vorsitzende den Genscher-Zögling Möllemann erfolgreich aus der Außenpolitik verdrängt hat: Nach der Berliner Abgeordnetenhauswahl ernannte Westerwelle Möllemann zum innenpolitischen Sheriff im Wahlkampf und schob in einem Nebensatz nach: Zur Außenpolitik wolle er sich künftig selbst äußern.

          Absprachen am Kamin

          Kanzler Schröder scherte das Gerangel der beiden potenziellen Partner wenig: Im Sommer empfing er sowohl den Vorsitzenden Westerwelle als auch seinen Stellvertreter Möllemann im Kanzleramt. Zigarren habe man geraucht, hieß es damals. Dass man dabei auch über politische Eventualitäten gesprochen hat, vermuten nicht nur Verschwörungstheoretiker. Diese Eventualitäten könnten sich nun schon bald realisieren.

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Orbáns Lieblingsflüchtling

          FAZ Plus Artikel: Nikola Gruevski : Orbáns Lieblingsflüchtling

          Viktor Orbán mag keine Migranten – bis auf einen: den wegen Amtsmissbrauchs verurteilten früheren mazedonischen Ministerpräsidenten. Dass Ungarn ausgerechnet ihm politisches Asyl gewährte, empörte viele. Doch die Geschichte ist komplizierter.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.