https://www.faz.net/-gpf-7kk69

Regierungserklärung der Kanzlerin : Merkel hält an Angebot an die Ukraine fest

  • Aktualisiert am

„Müssen Kompetenzen neu regeln“: Merkel am Mittwoch im Bundestag Bild: Matthias Lüdecke

Auch nach dem russischen Abkommen mit der Ukraine steht dem Land nach den Worten von Kanzlerin Merkel die Tür zur EU offen. „Das Angebot bleibt auf dem Tisch“, sagte Merkel in ihrer Regierungserklärung.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält auch nach dem russischen Milliardenkredit für die Ukraine am Angebot eines EU-Assoziierungsabkommens fest. „Das Angebot bleibt auf dem Tisch“, sagte Merkel am Mittwoch in einer Regierungserklärung im Bundestag. Die Ukraine müsse aber garantieren, „was wir von jedem Land erwarten: vernünftige Garantien für die Demonstrationsrechte und die Einhaltung der demokratischen Grundregeln“.

          Merkel sprach sich zugleich dafür aus, für die Ukraine die Situation des „Entweder Oder“ zu beenden. „Es kann nicht so sein, dass eine Situation entsteht, dass ein Land, das zwischen Russland und der Europäischen Union liegt, eine Grundsatzentscheidung fällen muss, die immer so verstanden wird - entweder für den einen oder für den anderen.“ Daran müsse intensiv gearbeitet werden. Merkel forderte die Ukraine auf, die demokratischen Grundregeln einzuhalten und die Demonstrationsrechte zu achten.

          Die Kanzlerin bedauerte, dass Präsident Viktor Janukowitsch das Abkommen mit der EU derzeit nicht unterzeichnen will. Janukowitsch hatte kürzlich nach Druck aus Moskau die Unterzeichnung des über Jahre ausgehandelten Freihandelsabkommens mit der EU abgesagt. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte ihm am Dienstag Finanzhilfen in Milliardenhöhe und Rabatte auf Gaslieferungen zu. So sollen 15 Milliarden Dollar aus einem Staatsfonds in ukrainische Staatsanleihen fließen.

          Merkel für Änderung der EU-Verträge

          Deutschland will in Europa nach den Worten Merkels zudem seine „verantwortungsvolle und integrationsfördernde Rolle“ weiter wahrnehmen. Das europäische Einigungswerk bleibe eine der wichtigsten Aufgaben der großen Koalition von Union und SPD in dieser Legislaturperiode, sagte Merkel.

          Die Bundesregierung wolle Deutschlands Zukunft gestalten und Europas Zukunft mitgestalten. Zugleich betonte Merkel in ihrer ersten Bundestagsrede ihrer dritten Amtszeit: „Europa ist auf dem Weg zu Stabilität und Wachstum eine gutes Stück vorangekommen.“ Die Staatsschuldenkrise sei noch nicht vorüber, aber sie könne dauerhaft überwunden werden.

          Von den EU-Mitgliedern forderte Merkel stärkere Anstrengungen bei der Umsetzung ihrer Reformversprechen. Merkel sagte, es müsse verbindliche vertragliche Vereinbarungen zwischen den einzelnen Ländern und der EU-Kommission geben. Die Glaubwürdigkeit Europas habe zu oft darunter gelitten, dass Zusagen nicht eingehalten worden seien.

          Einen Tag vor dem EU-Gipfel in Brüssel betonte Merkel auch, die Zukunft der europäischen Einigung werde nicht ohne Änderungen der EU-Verträge zu sichern sein. „Wer mehr Europa will, der muss auch bereit sein, bestimmte Kompetenzen neu zu regeln.“

          Merkel warnt Brüssel

          Vor dem EU-Beihilfeverfahren gegen die Ökostrom-Förderung in Deutschland zeigte sich Merkel kämpferisch. „Wir werden der Kommission sehr deutlich machen: Deutschland möchte ein starker Industriestandort bleiben“, sagte Merkel am Mittwoch in einer Regierungserklärung zum bevorstehenden EU-Gipfel. Man brauche wettbewerbsfähige Unternehmen. „Wir werden deutlich machen, dass Europa nicht dadurch stärker wird, wenn in Deutschland noch Arbeitsplätze gefährdet werden.“ Die EU-Kommission will noch am Mittwoch ein Beihilfeverfahren gegen das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) einleiten. Unter anderem drohen Unternehmen, denen derzeit Ausnahmen gewährt werden, Rückzahlungen bei Vergünstigungen.

          Merkel wehrte sich gegen den Vorwurf, dass Deutschland den Wettbewerb verzerre. Im Frühjahr werde der EU-Rat eine Auflistung aller Energie-Subventionen in Europa bekommen. „Solange es europäische Länder gibt, in denen der Industriestrom billiger als in Deutschland, kann ich nicht einsehen, wieso wir zur Wettbewerbsverzerrung beitragen“, betonte Merkel. „Das werden wir uns ganz genau ansehen.“

          Die Opposition reagierte mit Kritik auf die Rede Merkels. Die stellvertretende Linkspartei-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht warf der Kanzlerin vor, sie sei naiv und spiele etwa in der Finanzmarktregulierung nur den Banken in die Hände. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt äußerte, dass die Bundesregierung die EU nicht nur als ein Europa der Finanzen, sondern als eines gemeinsamer Werte begreifen solle.

          Weitere Themen

          Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.