https://www.faz.net/-gpf-95cwb

Bamako : Regierung in Mali tritt überraschend zurück

  • Aktualisiert am

Malis abgetretender Premierminister Abdoulaye Idrissa Maïga Bild: AFP

Premier Abdoulaye Idrissa Maïga erklärt seinen Rückzug. Will er Malis neuer Präsident werden?

          1 Min.

          Die Regierung in Mali hat überraschend ihren Rücktritt eingereicht. Der Präsident des westafrikanischen Landes, Ibrahim Boubacar Keïta, habe das Rücktrittsgesuch angenommen, hieß es in einer am Freitagabend in der Hauptstadt Bamako verbreiteten Erklärung. Gründe für den Rückzug von Premier Abdoulaye Idrissa Maïga, der bisher als enger Verbündeter des Präsidenten galt, wurden nicht genannt. Maïga habe angeboten, Mali in anderer Funktion zu dienen, hieß es in der Erklärung.

          In Mali sollen im Juli 2018 Präsidentenwahlen stattfinden. Es gilt als möglich, dass der bisherige Premier dabei antreten will. Ebenso denkbar ist, dass er den Platz für einen stärkeren Premier freimacht, der Präsident Keïtas Wiederwahl sichern soll. Der vor einer Woche aus dem Exil im Senegal zurückgekehrte ehemaligen Präsident Amadou Toumani Touré gilt nach wie vor als beliebt. Sollte der 2012 vom Militär gestürzte Touré bei den Wahlen antreten, werden ihm gute Chancen gegen den Amtsinhaber eingeräumt.

          Eine neue Regierung soll in Kürze benannt werden. Maïga hatte das Amt des Premiers erst im April 2017 übernommen. In dieser Zeit war es ihm nicht gelungen, den Aussöhnungsprozess mit Tuareggruppen im Norden des Landes zum Erfolg zu führen. Die Lage dort ist auch wegen radikal-islamistischer Anschläge nach wie vor unsicher, obwohl knapp 11.000 Soldaten und mehr als 1.700 Polizisten unter UN-Mandat im Land stationiert sind. Unter ihnen sind auch bis zu 1.000 Bundeswehrsoldaten.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.
          Legte den Grundstein für den Kölner Erfolg: Angreifer Simon Terodde

          3:0 gegen Mitaufsteiger : Köln begeistert im Kellerduell

          Mit dem Heimerfolg gegen den SC Paderborn gelingt den Rheinländern der Schritt aus der direkten Abstiegszone, der unterlegene Gegner indes fällt am Tabellenende weiter zurück. Der Führungstreffer sorgt derweil für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.