https://www.faz.net/aktuell/politik/regierung-in-baden-wuerttemberg-streitet-ueber-den-ausbau-der-solarenergie-18063392.html

Regierung in Baden-Württemberg : Streit über den Ausbau der Solarenergie auf Ackerflächen

  • Aktualisiert am

Die grün-schwarzen Koalitionin Baden-Württemberg diskutiert über den Ausbau der Solarenegie auf Ackerflächen. Die CDU setzt auf Kompromiss – die Grünen argumentieren mit den Berechnungen der Netzbetreiber.

          1 Min.

          rso. Stuttgart ⋅ In der grün-schwarzen Regierung in Baden-Württemberg gibt es Meinungsverschiedenheiten über den für die Energiewende notwendigen Ausbau von Solaranlagen auf Ackerflächen. Zur Beschleunigung des Baus von Solaranlagen soll die „Freiflächen-Öffnungsverordnung“ geändert werden. Sie lässt derzeit nur einen jährlichen Zubau von 100 Megawatt zu. Die CDU schlägt vor, diese Obergrenze auf 500 Megawatt anzuheben. Aus Sicht der grünen Landtagsfraktion ist das nicht ambitioniert genug. Der grüne Fraktionsvorsitzende Andreas Schwarz hält es für vernünftig, die Obergrenze auf 1000 Megawatt anzuheben.

          Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) hält 500 Megawatt für einen guten Kompromiss. Er will nicht zu große Ackerflächen für den Solarenergie-Ausbau opfern – auch angesichts der Lebensmittelknappheit, die durch den Ukrainekrieg verursacht wird. Hauk argumentiert auch, dass eine zu großzügige Freigabe von Ackerflächen für Solaranlagen dazu führen könnte, dass auf Parkhäusern oder Gewerbeimmobilien zu wenig Solarflächen gebaut werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.
          Herzog Eberhard im Bart (1445 –1496) mit Reichssturmfahne und Palmstab. Seinen Wahlspruch „Attempto“ (Ich wage es) soll er bei der Gründung der Tübinger Universität 1477 ausgerufen haben. Das Porträt befindet sich im Landesmuseum, eine Kopie im Rathaus von Markgröningen.

          Umbenennung der Tübinger Uni : Lieber namenlos als historisch

          Studentenvertreter wollen die Umbenennung der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen durchsetzen und könnten die notwendige Mehrheit bekommen. Historische Fakten geraten in den Hintergrund. Ein Gastbeitrag.