https://www.faz.net/-gpf-8zwbe

Kommentar : Nicht einmal die halbe Wahrheit

Der frühere Regensburger Bischof Kardinal Gerhard Ludwig Müller Bild: dpa

Kardinal Müller geriert sich im Regensburger Missbrauchsskandal als Aufklärer, obwohl er in den Schilderungen der Opfer zunächst eine Kampagne sah. Dass Aufklärung anders geht, zeigte sein Nachfolger.

          1 Min.

          Was in Regensburg in den vergangenen beiden Jahren geleistet worden ist, das hätte schon früher geschehen können – und müssen. Wenn der frühere Regensburger Bischof, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, behauptet, die Aufklärung der vielen, vielen Fälle von Misshandlung und sexuellem Missbrauch bei den „Domspatzen“ sei von ihm initiiert worden, so ist das nicht einmal die halbe Wahrheit: Nachdem sich im März 2010 Opfer an die Öffentlichkeit gewandt hatten, sprach er zunächst noch von einer Kampagne gegen die Kirche.

          Müller steht exemplarisch für jene Kirchenführer, die mehr darauf achteten, den Ruf ihrer Institution zu schützen, als den Opfern gerecht zu werden. Er und Leute seines Schlags haben damit freilich das Gegenteil erreicht. Wie es von Anfang hätte gehen sollen, zeigt Müllers Nachfolger: Er beauftragte einen unabhängigen Ermittler, und er suchte das Gespräch mit den Geschädigten, bat um Verzeihung. Das macht die Leiden der Opfer nicht geringer, kann aber dazu beitragen, solche Taten in Zukunft zu verhindern – und der katholischen Kirche wieder Glaubwürdigkeit zu geben.

          Weitere Themen

          „Der Ruhepol Schule fällt komplett weg“

          Eltern als AuShilfslehrer : „Der Ruhepol Schule fällt komplett weg“

          Wenn Schüler zuhause lernen, geht die Geborgenheit verloren, warnt Realschulleiter Tobias Schreiner. Lehrer sollten jetzt nicht nur Aufgabenpakete verschicken, sondern den Kontakt zu ihren Schülern pflegen – auch, um die Eltern zu entlasten.

          Topmeldungen

          Hat die Ausgangsbeschränkungen in Bayern verlängert: Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

          Kampf gegen Coronavirus : Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

          Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Ursprünglich sollten die Beschränkungen bis einschließlich 3. April gelten.

          Umzug von Harry und Meghan : Eine Krise in der Krise

          Donald Trump macht klar: Amerika zahlt nicht für die Sicherheit von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Doch nun sind viele Landsleute verärgert über den Umgang des Präsidenten mit dem royalen Paar – was mit der Corona-Pandemie zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.