https://www.faz.net/-gpf-8zwbe

Kommentar : Nicht einmal die halbe Wahrheit

Der frühere Regensburger Bischof Kardinal Gerhard Ludwig Müller Bild: dpa

Kardinal Müller geriert sich im Regensburger Missbrauchsskandal als Aufklärer, obwohl er in den Schilderungen der Opfer zunächst eine Kampagne sah. Dass Aufklärung anders geht, zeigte sein Nachfolger.

          1 Min.

          Was in Regensburg in den vergangenen beiden Jahren geleistet worden ist, das hätte schon früher geschehen können – und müssen. Wenn der frühere Regensburger Bischof, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, behauptet, die Aufklärung der vielen, vielen Fälle von Misshandlung und sexuellem Missbrauch bei den „Domspatzen“ sei von ihm initiiert worden, so ist das nicht einmal die halbe Wahrheit: Nachdem sich im März 2010 Opfer an die Öffentlichkeit gewandt hatten, sprach er zunächst noch von einer Kampagne gegen die Kirche.

          Müller steht exemplarisch für jene Kirchenführer, die mehr darauf achteten, den Ruf ihrer Institution zu schützen, als den Opfern gerecht zu werden. Er und Leute seines Schlags haben damit freilich das Gegenteil erreicht. Wie es von Anfang hätte gehen sollen, zeigt Müllers Nachfolger: Er beauftragte einen unabhängigen Ermittler, und er suchte das Gespräch mit den Geschädigten, bat um Verzeihung. Das macht die Leiden der Opfer nicht geringer, kann aber dazu beitragen, solche Taten in Zukunft zu verhindern – und der katholischen Kirche wieder Glaubwürdigkeit zu geben.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Willkür mit System

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          „Es geht um die Zukunft der CDU“

          Röttgen zu Bewerbung : „Es geht um die Zukunft der CDU“

          Er ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen will Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Er stellt einen Sechs-Punkte-Plan vor und kritisiert die Politik der Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Röttgens Kandidatur : Ein lascher Kanzlerwahlverein

          Plötzlich sind es vier Bewerber für den CDU-Vorsitz, denn auch Norbert Röttgen sprang noch schnell auf den Zug auf. Die „Teamlösung“ wird dadurch immer schwieriger.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.