https://www.faz.net/-gpf-8zwbe

Kommentar : Nicht einmal die halbe Wahrheit

Der frühere Regensburger Bischof Kardinal Gerhard Ludwig Müller Bild: dpa

Kardinal Müller geriert sich im Regensburger Missbrauchsskandal als Aufklärer, obwohl er in den Schilderungen der Opfer zunächst eine Kampagne sah. Dass Aufklärung anders geht, zeigte sein Nachfolger.

          1 Min.

          Was in Regensburg in den vergangenen beiden Jahren geleistet worden ist, das hätte schon früher geschehen können – und müssen. Wenn der frühere Regensburger Bischof, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, behauptet, die Aufklärung der vielen, vielen Fälle von Misshandlung und sexuellem Missbrauch bei den „Domspatzen“ sei von ihm initiiert worden, so ist das nicht einmal die halbe Wahrheit: Nachdem sich im März 2010 Opfer an die Öffentlichkeit gewandt hatten, sprach er zunächst noch von einer Kampagne gegen die Kirche.

          Müller steht exemplarisch für jene Kirchenführer, die mehr darauf achteten, den Ruf ihrer Institution zu schützen, als den Opfern gerecht zu werden. Er und Leute seines Schlags haben damit freilich das Gegenteil erreicht. Wie es von Anfang hätte gehen sollen, zeigt Müllers Nachfolger: Er beauftragte einen unabhängigen Ermittler, und er suchte das Gespräch mit den Geschädigten, bat um Verzeihung. Das macht die Leiden der Opfer nicht geringer, kann aber dazu beitragen, solche Taten in Zukunft zu verhindern – und der katholischen Kirche wieder Glaubwürdigkeit zu geben.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Land vor dem Kollaps

          Proteste in Libanon : Ein Land vor dem Kollaps

          Nach langem Geschacher hat der Libanon eine neue Regierung. Aber Beobachter geben ihr kaum eine Chance, den Staatsbankrott abzuwenden. Zu lange hat die korrupte politische Klasse das Land geplündert.

          „nationale Schande“ der Republikaner Video-Seite öffnen

          Streit zum Auftakt : „nationale Schande“ der Republikaner

          Mit heftigem Streit über die Verfahrensregeln hat der US-Senat seine Debatte im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. Die Demokraten bezeichnen das Vorgehen der Republikaner als "nationale Schande", „lächerlich“ und „gefährlich“ für das Land.

          „Ich würde es wieder tun“

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.