https://www.faz.net/-gpf-aacgt

Regeln nach der Impfung : Bald mehr Freiheiten für Geimpfte?

Für Geimpfte wäre das nicht mehr nötig: Menschen stehen in Weimar vor einem Testzentrum Schlange. Bild: dpa

Gesundheitsminister Jens Spahn will Einschränkungen für Geimpfte abschaffen. Warum? Und welche Privilegien könnten Geimpften zustehen?

          4 Min.

          Es ist eine nüchterne Feststellung des Robert-Koch-Instituts (RKI), die vieles ändert und die Impfung noch begehrter machen dürfte. „Nach gegenwärtigem Kenntnisstand ist das Risiko einer Virusübertragung durch Personen, die vollständig geimpft wurden, spätestens zum Zeitpunkt ab dem 15. Tag nach Gabe der zweiten Impfdosis geringer als bei Vorliegen eines negativen Antigen-Schnelltests bei symptomlosen infizierten Personen“, heißt es in dem Bericht. Damit reagiert das RKI unmittelbar auf eine Bitte der Kanzlerin und der Ministerpräsidenten.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.
          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          In ihrem Beschluss vom 22. März hatten Bund und Länder das RKI darum gebeten, bis zur nächsten Konferenz einen Bericht darüber vorzulegen, ob beziehungsweise von welchem Zeitpunkt an geimpfte Personen mit so hinreichender Sicherheit nicht infektiös sind, dass eine Einbeziehung in Testkonzepte möglicherweise obsolet wird. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kam die Botschaft angesichts des zweiten pandemiegetrübten Osterfests gerade recht – er kündigte die Rücknahme der Grundrechtseinschränkungen für vollständig Geimpfte an. Man könne sie so behandeln wie negativ Getestete. „Bis Anfang Mai werden 20 Prozent der Deutschen geimpft sein können“, sagte Spahn bei einem Besuch des Berliner Impfzentrums Messe. Die ersten zehn Prozent der Bevölkerung mit den drei zugelassenen Impfstoffen von Biontech, Astra-Zeneca und Moderna zu impfen hatte drei Monate lang gedauert. Spahn rechnet jedoch damit, die nächsten zehn Prozent der Bevölkerung angesichts der zu erwartenden Lieferungen in einem Monat zu schaffen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.

          Dekolonisierungs-Debatte : Die Leichen im Familienalbum

          Dekolonisierung als Privatsache: Wie soll man mit Aufnahmen vom Völkermord an den Herero und vom Vernichtungskrieg der Wehrmacht gegen die Sowjetunion umgehen?