https://www.faz.net/-gpf-7tz5x

Atom-U-Boote : Schottische Unabhängigkeit gefährdet Status als Atommacht

  • Aktualisiert am

Die HMS Astute, ein britisches Atom-U-Boot, im Hafen von Faslane in West-Schottland Bild: AFP

Eine Loslösung Schottlands vom Vereinigten Königreich könnte auch den Status Großbritanniens als Weltmacht infrage stellen.

          2 Min.

          Ein Ausscheiden Schottlands aus dem Vereinigten Königreich würde für Großbritannien weit mehr als den Verlust von einem Drittel seiner Landmasse bedeuten. Der schottische Regierungschef Alex Salmond will seine Landsleute auch mit der Aussicht auf ein atomwaffenfreies Schottland von seinem Unabhängigkeitsplan überzeugen. Der von Salmond geforderte Abzug der mit Atomraketen ausgerüsteten britischen U-Boot-Flotte aus Schottland stellt daher nicht weniger als Großbritanniens Weltmachtstatus in Frage.

          Vier U-Boote mit Atomraketen

          Insgesamt vier mit Trident-Atomraketen bestückte U-Boote hat die britische Marine im Westen Schottlands stationiert. Die Marinebasis Faslane liegt in einem Fjord inmitten einer spektakulären Berglandschaft. Im nahegelegenen Coulport werden die Atomsprengköpfe auf die Raketen montiert. Dass zu jeder Zeit mindestens ein britisches Atomraketen-U-Boot einsatzbereit in den Weltmeeren patrouilliert, gehört zu den Grundpfeilern der britischen Angriffs- und Verteidigungsbereitschaft.

          Zugleich rechtfertigen die seit den Zeiten des Kalten Krieges von den Vereinigten Staaten gelieferten Atomraketen den weltweiten Einfluss Londons lange nach dem Ende seines Kolonialreichs. Großbritannien wie auch die Atommacht Frankreich gehören zu den fünf mit Vetorechten ausgestatteten ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats. Viele Länder mit deutlich größerer Bevölkerung oder ähnlich großer Wirtschaftskraft wie Großbritannien können von so viel Macht nur träumen. Auch in der Nato kommt Großbritannien durch die Atomwaffen eine große strategische Bedeutung zu.

          Salmond will Atomwaffen aus dem Land haben

          Wenn Schottland aber beim Referendum am Donnerstag dem Königreich den Rücken zukehren sollte, will Salmond die bei den Schotten wenig beliebten Atomwaffen bis zum Jahr 2020 aus dem Land haben. Malcolm Chalmers von der britischen Forschungseinrichtung Royal United Services Institute (Rusi) schätzt, dass ein Umzug der aufwendig geschützten Flottenbasis eher zum Jahr 2028 machbar wäre. Vorausgesetzt, London fände einen neuen geeigneten Hafen und wollte die nötigen finanziellen Mittel stemmen. Die britische Regierung hat nach eigenen Angaben keine Umzugspläne in der Schublade. Die Kosten für ein solches Unterfangen werden auf bis zu zehn Milliarden Euro geschätzt, das entspricht rund einem Drittel des gesamten jährlichen Militärbudgets.

          Allerdings verknüpft sich mit der Entscheidung für einen Umzug eine weitere Frage. Die Trident-Flotte ist veraltet. Im Jahr 2016 will London über die Anschaffung neuer U-Boote entscheiden. Weitere Milliarden-Ausgaben drohen. Die zu erwartenden Kosten für den Erhalt des Atommachtstatus sind also enorm. Dabei war London angesichts knapper Kassen zuletzt um deutliche Einsparungen im Verteidigungshaushalt bemüht. Die mitregierenden Liberaldemokraten erwägen aus Kostengründen, die vier alten Boote nur durch drei neue zu ersetzen und die permanente Einsatzbereitschaft von mindestens einem der U-Boote einzustellen.

          „Die Kräfte des Bösen werden sich freuen“

          So oder so: Mit dem gegenwärtigen Budget sei ein Umzug der Trident-Flotte nicht zu stemmen, sagt Alan West, Chef der britischen Marine in den Jahren 2002 bis 2006. Es könne daher sein, „dass die Leute sagen, dann müssen wir eben aufhören, eine Atommacht zu sein“. Dem früheren Nato-Generalsekretär George Robertson ist das Szenario einer „einseitigen atomaren Abrüstung“ ein Grauen. Der Brite sagte im April. „Die Kräfte des Bösen werden sich freuen.“

          Weitere Themen

          Auftakt im Amtsenthebungsverfahren Video-Seite öffnen

          Beweisführung gestartet : Auftakt im Amtsenthebungsverfahren

          Das Verfahren im Impeachement-Prozess gegen Donald Trump im Senat wurde eröffnet. Die Anklage unter Adam Schiff erhebt schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten und werfen ihm in der Ukraine-Affäre Amtsmissbrauch vor.

          Burma muss Rohingya vor Völkermord schützen

          UN-Gericht : Burma muss Rohingya vor Völkermord schützen

          Die Regierung in Burma muss Sofortmaßnahmen ergreifen, um die muslimische Minderheit in ihrem Land zu schützen. Regierungschefin Aung San Suu Kyi hat alle Völkermord-Vorwürfe entschieden zurückgewiesen.

          Topmeldungen

          Meghan und Harry : Weiß, englisch, konservativ

          Im Drama um Meghan und Harry steckt auch ein eigener politischer Kern: Die Menschen spüren, wie wichtig das Königshaus in bewegten Zeiten ist. Harrys Abschied hat eine andere Frage aufgeworfen.
          Windräder (und ein Umspannwerk) vor der Sylter Küste

          Offshore-Ausbau : 160 neue Windräder auf dem Meer

          An Land ist der Ausbau der Windenergie fast zum Erliegen gekommen, auf See steht eine ähnliche Entwicklung bevor. Die Windkraftlobby beklagt „Ausbau-Fessel“ und fordert von der Politik, sie zu lockern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.