https://www.faz.net/-gpf-7u3o4

Ergebnis des Referendums : No! Schotten stimmen gegen Unabhängigkeit

  • Aktualisiert am

Gewonnen! Gegner der Unabhängigkeit Schottlands feiern am Freitagmorgen in Glasgow Bild: AFP

Die schottische Unabhängigkeitsbewegung hat das Referendum über eine Loslösung von Großbritannien verloren.  Mehr als 55 Prozent der Schotten haben sich gegen eine Abspaltung ausgesprochen.

          Schottland bleibt Teil Großbritanniens. Die Unabhängigkeitsbewegung hat das Referendum über eine Loslösung verloren. Dem am Freitagmorgen veröffentlichten Endergebnis zufolge haben sich 55,3 Prozent der Schotten gegen eine Abspaltung ausgesprochen - und damit für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das Nein-Lager kam auf mehr als zwei Millionen Stimmen, 1,85 Millionen Stimmen hätten zur Ablehnung gereicht. Die Wahlbeteiligung in den 32 Wahlbezirken erreichte insgesamt einen Rekordwert von 84,6 Prozent.

          Ministerpräsident Alex Salmond gestand in einer erster Stellungnahme die Niederlage ein: „Danke Schottland für 1,6 Millionen Stimmen für die Unabhängigkeit Schottlands“, sagte Salmond vor Anhängern in Edinburgh. Er akzeptiere „das Urteil des Volkes, dass es zu diesem Zeitpunkt keine Unabhängigkeit geben soll.“ Die Abspaltungsbefürworter konnten zwar in einigen ihrer Hochburgen etwa in Dundee und in Schottlands größter Stadt Glasgow gewinnen. Die Wahlbeteiligung dort war aber nicht groß genug, um die Ergebnisse anderer Regionen auszugleichen. „Jedes Mitglied der Yes-Kampagne ist tief enttäuscht. Aber Schottland hat sich für immer verändert“, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon.

          Cameron verspricht mehr Autonomie

          Der britische Premierminister David Cameron gratulierte den Schotten zur Entscheidung für den Fortbestand der vor 307 Jahren geschaffenen britischen Union: „Das schottische Volk hat gesprochen und das Resultat ist klar.“ Es sei nun Zeit, sich gemeinsam für eine bessere Zukunft zu engagieren. . Die Verhandlungen über eine weitere Verlagerung von Autonomiebefugnissen von London nach Schottland sollen noch im November beginnen. Bereits für Januar ist ein Gesetzentwurf geplant, der die neuen Regelungen festschreibt, kündigte Cameron in der Downing Street an.

          Der britische Regierungschef kündigte an, die Föderalismus-Debatte nun auch in England führen zu wollen, dem mit Abstand größten der vier Landesteile Großbritanniens. „Genau wie Schottland separat im schottischen Parlament über seine Steuer- und Sozialangelegenheiten bestimmen wird, so sollten auch England genauso wie Wales und Nordirland in der Lage sein, über diese Dinge abzustimmen.“

          Insgesamt hatten sich fast 4,3 Millionen Wähler registriert - mehr als jemals zuvor in Schottland. Bei einer sehr hohen Wahlbeteiligung hatten sich am Donnerstag in Stoßzeiten lange Schlangen vor den mehr als 5500 Wahllokalen der 32 Wahlbezirke Schottlands gebildet. Die Meinungsfragen vor der Abstimmung hatten wochenlang ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen beider Lager vorhergesagt.

          Cameron gratulierte dem Anführer der schottischen Unabhängigkeitsgegner, Alistair Darling zu „einem gut geführten Wahlkampf“. Der Premierminister hatte den Labour-Politiker Darling mit dem Wahlkampf in Schottland beauftragt, weil seine eigene Konservative Partei im sozialdemokratisch geprägten Norden keine Wählerbasis hat.

          Auch Darling für die Verlagerung weiterer Autonomierechte von London nach Edinburgh aus: „Keine Unabhängigkeit heißt nicht: kein Wandel.“

          EU-Parlamentspräsident Schulz erleichtert

          Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), hat das Nein der Schotten zu einer Abspaltung von Großbritannien begrüßt. „Ich gebe zu, mich erleichtert das Ergebnis“, sagte Schulz im Deutschlandfunk. Die Volksabstimmung sei „ein innerstaatlicher, demokratischer Prozess in Großbritannien“ gewesen, „wo das Referendum anerkannt wurde durch die Regierung in London“.

          Zur Frage nach der Bedeutung des Referendums für andere Abspaltungsbestrebungen in der Europäischen Union, etwa in Katalonien, Flandern oder Südtirol, sagte Schulz, es hänge viel davon ab, was nun in Schottland geschehe. Sollte Schottland „unter dem Dach des Vereinigten Königreichs“ zu einer „vernünftigen“ Selbstbestimmung kommen, könne dies „ein Modell werden, das auch zur Befriedung in anderen Regionen beitragen kann“.

          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat das Scheitern des Referendums als bestes Ergebnis für Europa bezeichnet. In Spanien gibt es auch starke Unabhängigkeitsbestrebungen etwa der Katalanen und Basken. Auch der scheidende EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso begrüßt das „Nein“: „Das Ergebnis ist gut für ein einiges, offenes und stärkeres Europa, für das die EU-Kommission steht.“

          Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach in einer Mitteilung von einer „guten Entscheidung für Schottland, Großbritannien und auch für Europa“. Er zeigte sich zudem beeindruckt von „der vorbildlichen demokratischen Kultur Großbritanniens“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ über ihren Sprecher mitteilen, das Verhältnis Deutschlands zu Großbritannien werde „so eng und freundschaftlich bleiben wie bisher“.

          „Europa braucht mehr Schottländer“, erklärte dagegen der stellvertretende CSU-Vorsitzende Peter Gauweiler und begrüßte, dass ungeachtet der Niederlage der schottischen Separatisten der „übermächtige Zentralstaat“ erstmals ernsthaft in Frage gestellt worden sei. Die Schotten hätten mit ihrer „wunderbaren Emazipations-Kampagne“ alle europäischen Regionen die Ahnung einer Alternative gegeben.

          Weitere Themen

          Schottland droht mit neuem Referendum

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Referendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Kooperation Ja, Repression Nein Video-Seite öffnen

          Merkel in China : Kooperation Ja, Repression Nein

          Während ihres zweitägigen China-Besuchs hatte sich die Kanzlerin für ein Ende des Handelsstreits zwischen Amerika und China ausgesprochen. Außerdem soll ein Investitionsschutzabkommen mit Peking abgeschlossen werden. Über die Aufstände in Hongkong schwiegen beide Parteien.

          Warten auf Boris

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.