https://www.faz.net/-gpf-7tyha

Abstimmung am Donnerstag : Investoren zittern vor dem Schottland-Referendum

„Zehn Jahre Ungewissheit“ fürchtet Londons Finanzdistrikt, wenn die Schotten für die Unabhängigkeit stimmen. Bild: Reuters

Am Londoner Finanzmarkt hat das bange Warten auf die Entscheidung über die schottische Unabhängigkeit begonnen. Schon jetzt ziehen Anleger ihr Geld aus Großbritannien ab. Gewinnen die Separatisten, droht in London eine Regierungskrise.

          3 Min.

          Die lange Nacht des Wartens beginnt am Donnerstagabend: Um 22 Uhr Ortszeit, also abends um elf in Deutschland, schließen in Schottland die Wahllokale. Voraussichtlich bis gegen sechs Uhr am Freitagmorgen werden die Stimmen in allen Wahlkreisen ausgezählt sein. Dann steht fest, ob das kleine Schottland in seinem historischen Volksentscheid tatsächlich für die Abspaltung von Großbritannien und die Gründung eines eigenen Nationalstaats gestimmt hat. Der Freitag wird damit an den Finanzmärkten der Tag der Wahrheit für Schotten und Engländer: Wie werden die Anleger rund um den Globus auf das Ergebnis des in Europa bisher beispiellosen Referendums reagieren? Vor allem im Falle der Unabhängigkeit könnten sich die Ereignisse am Devisen-, Anleihe- und Aktienmarkt binnen weniger Stunden überschlagen.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nie zuvor in der Wirtschaftsgeschichte sei ein Nationalstaat mit einem so großen und komplexen Bankensektor wie Großbritannien aufgeteilt worden, geben die Analysten der Deutschen Bank zu bedenken. Die Gütertrennung im Scheidungsverfahren zwischen Schotten und Rest-Briten würde voraussichtlich sehr lange dauern: „Zehn Jahre Ungewissheit“, sagt Michael Rake, der Präsident des führenden britischen Unternehmensverbands CBI, nach der Abspaltung Schottlands voraus.

          Lange haben die Finanzmärkte das Thema weitgehend ignoriert – und damit offenkundig unterschätzt. Aber seit Umfragen darauf hindeuteten, dass die Separatisten die Wahl gewinnen könnten, sind die Anleger aufgewacht und reagieren auf das politische Risiko im Vereinigten Königreich: In den vergangenen vier Wochen hat das britische Pfund gegenüber dem Dollar knapp 4 Prozent an Wert eingebüßt. Der Wechselkurs zum Euro blieb dagegen weitgehend stabil, weil auch die europäische Währung abgewertet hat.

          Knapper Wahlausgang erwartet

          Nach einer Schätzung des Londoner Analysehauses Crossborder Capital sind im August Investorengelder von netto 27 Milliarden Dollar aus dem Vereinigten Königreich abgeflossen – die größte Summe seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers vor sechs Jahren. Der Vermögensberater deVere beobachtet bei seinen Kunden eine „Flucht aus dem Sterling“. An der Londoner Aktienbörse ist dagegen bisher von einem Ausverkauf auf breiter Front nichts zu spüren: Der Leitindex FTSE 100 der hundert wichtigsten Aktiengesellschaften ist in den vergangenen zwei Wochen nur um rund 0,5 Prozent gesunken.

          Referendum : Ja zur schottischen Unabhängigkeit - und dann?

          Die weitere Entwicklung hängt entscheidend vom Ausgang des Referendums ab – und der ist, den Demoskopen zufolge, weiterhin völlig offen. Sollten die Schotten mehrheitlich gegen die Abspaltung stimmen, würde das von den Finanzmärkten als eine gute Nachricht angesehen: Analysten rechnen dann mit einer raschen Erholung des Pfund-Kurses zum Dollar. Ganz vom Tisch wäre das Thema für viele Anleger allerdings auch dann nicht, glauben Bankenvolkswirte: Falls es tatsächlich zu dem erwarteten knappen Wahlausgang kommen sollte, könnte schon in den kommenden Jahren eine Wiederholung des Volksentscheids anstehen – mit abermals ungewissem Ausgang. Dieses Risiko würden Anleger in Zukunft wohl berücksichtigen, bevor sie Geld im britischen Währungsraum investieren.

          Weitere Themen

          „UK“ statt „GB“ auf britischen Autos

          Änderung nach Brexit : „UK“ statt „GB“ auf britischen Autos

          Das war’s mit „GB“: Bei der Fahrt ins Ausland muss künftig ein „UK“-Aufkleber auf britischen Wagen angebracht werden. Die Regierung spricht von einem Symbol für Einheit, Kritiker von einem „Schlag ins Gesicht“ für viele Briten.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.
          Christian Lindner (rechts), FDP-Vorsitzender und Robert Habeck, Grünen-Vorsitzender, nehmen am Deutschen Arbeitgebertag 2018 teil.

          Die Grünen und die FDP : Gespräche geübter Gegner

          Inhaltlich liegen FDP und Grüne in vielen Politikfeldern über Kreuz. Doch der Wille zu einer gemeinsamen Regierung bringt sie nun einander näher.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.