https://www.faz.net/aktuell/politik/referendum-in-schottland/

Lieber zusammen als getrennt

Am 18. September haben die Schotten darüber abgestimmt, ob sie unabhängig werden oder im Vereinten Königreich bleiben wollen. Eine knappe Mehrheit entschied sich dafür, ein Teil Großbritanniens zu bleiben.

Zappeln in der Komfortzone:  Labour-Parteichef Ed Miliband vor seiner Rede in Manchester

Labour und die „Englische Frage“ : Bund und Ränder

Premierminister Cameron will nach dem schottischen Referendum England stärken. Das bringt Labour in Not. Lange hatten sie mehr Macht für Schottland, Wales und Nordirland gefordert. Nun sitzt ihr Parteichef zwischen allen Stühlen.
Enttäuscht vom Ausgang des Referendums: Zwei junge Anhänger der „Yes“-Kampagne

Schotten zweifeln Referendum an : Die britische Verschwörung

Nach dem Referendum über die schottische Unabhängigkeit gibt es nun Stimmen, die behaupten, die Abstimmung sei manipuliert worden. Die Vorwürfe reichen von individueller Fälschung bis zum Eingreifen des britischen Geheimdienstes.

Proteste in Iran : Die Mehrheit will eine andere Republik

In Iran halten sich die Herrschenden mit Waffengewalt an der Macht. Eine Mehrheit der Bürger will mehr Freiheiten, doch noch kontrollieren die Hardliner die Institutionen der Republik.

Krieg in der Ukraine : Putins atomarer Poker

Putins nukleare Drohungen folgen einem Muster, das auf der Krim schon einmal funktioniert hat. Es darf nicht Schule machen. Die NATO steht im Wort, jetzt mit Stärke zu antworten.

Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.

„Referenden“ in der Ukraine : Putins Landraub

Die „Volksabstimmungen“ in den russisch besetzten Gebieten der Ukraine sind eine Farce. Für den Westen werfen sie aber die schwierige Frage auf, ob man Putins neue rote Linie militärisch akzeptieren sollte.

Todesurteil in China : Xi Jinping statuiert ein Exempel

Als Funktionär in China darf man sich viel erlauben. Politischen Ehrgeiz entwickeln darf man aber nicht. Der Führer wittert überall Feinde und lässt unbarmherzig zuschlagen.

Stärkung der Rechte Englands : Miliband lehnt Camerons Pläne ab

In London bahnt sich ein verfassungspolitischer Streit zwischen Regierung und Opposition an. Premierminister David Cameron will die den Schotten versprochenen Zugeständnisse mit einer Stärkung englischer Rechte verbinden. Der Vorsitzende der Labour Party, Ed Miliband, lehnt das ab.

Seite 1/3

  • Nach dem Schottland-Referendum : Die Generationen-Chance

    Zwei Wochen war Cameron der schottischste aller Schotten. Nun wird er sich mit den Souveränitäts-Forderungen der Nordiren, Waliser und Engländer konfrontiert sehen.
  • Eigentümliche Bräuche sind noch kein Grund für eine Abspaltung

    Unabhängigkeitsbegehren : Warum es den Bayern wie den Schotten geht

    Separatismus in Deutschland? Nicht nur der Freistaat Bayern kokettiert gelegentlich mit dem Streben nach Unabhängigkeit. Die Bundesländer haben aber ohnehin eine starke Position. Deutschland muss keine Spaltung fürchten.
  • Die Schotten bleiben mit dem Königreich vereint

    #indyref : „I am your Fatherland“

    Wir haben die wichtigsten, schönsten und lustigsten Stimmen zum Unabhängigkeitsreferendum in Schottland zusammengefasst. Hier sind die besten Beiträge aus den sozialen Medien.
  • Referendum in Schottland : Ernüchterung nach einer friedlichen Revolution

    Bis zur letzten Minute haben sie für die Unabhängigkeit gekämpft. Um so größer ist die Enttäuschung der „Yes“-Aktivisten am Morgen danach. Nun hoffen sie, dass Schottland dennoch gestärkt aus dem Referendum geht - Szenen einer spannenden Wahlnacht.
  • Wahl-Schotten: Nina Dethlefs und Sohn Tom

    Deutsche beim Referendum : „Zu viele offene Fragen“

    Stimmberechtigt beim Referendum waren auch in Schottland lebende EU-Bürger. Die deutsche Wissenschaftlerin Nina Dethlefs lebt in Edinburgh – und kennt Gründe für „Yes“ und für „No“.
  • Alle 32 Wahlbezirke : So hat Schottland entschieden

    Wo haben die Gegner der Unabhängigkeit ihre größten Erfolge gefeiert, wo konnten die Unionisten punkten? Ein Überblick über sämtliche 32 Stimmbezirke - und alle Ergebnisse.
  • Gefahr für Europa? : Was die Schotten wollen

    Das Gespenst eines rückschrittlichen Nationalismus und des Endes der EU wird beschworen. Aber es sind nicht die Anhänger der Unabhängigkeit Schottlands, die Europa gefährden.
  • Schottland-Referendum : Unabsehbare Folgen für England

    Das Referendum in Schottland könnte eine ungeahnte Folge nach sich ziehen. Denn in England beginnen jetzt Diskussionen über eine Verfassungsänderung und mehr Föderalismus.
  • Wahlkampf: Schottische Tennisfans vereinnahmen Andy Murray

    Schottland im Sport : Männer, Löwen und Steine

    Die Schotten entscheiden am Donnerstag über ihre Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich: Im Sport machen die „Bravehearts“ in mancher Disziplin schon lange ihr eigenes Ding. Tennisstar Murray hat sich in letzter Sekunde für die Unabhängigkeit entschieden.
  • Mia san mia! Mancher Bayer würde den Freistaat gerne eigenständig sehen. Freilich hätte Bayern direkt ein Separtistenproblem.

    Schottlands Referendum : Bayern kämen alleine klar, Franken auch

    Die Schotten stimmen über ihre Unabhängigkeit ab. Auch Bayern wäre stark genug, wieder ein eigenständiger Staat zu werden. Ein Problem: In Bayern gibt es nicht nur eine, sondern zwei Unabhängigkeitsbewegungen.
  • Separatismus in Europa : Ausschluss bei Abspaltung

    Das schottische Referendum wird für das Vereinigte Königreich eher geringfügige Folgen haben. Die Kaste der europäischen Bürokraten in Brüssel indes versetzt es in Panik. Sie werden umdenken müssen.
  • Erleichtert: Der britische Premierminister David Cameron am Freitagmorgen in der Londonder Downing Street.

    Liveblog : Cameron verspricht auch Engländern mehr Macht

    Nach dem Nein der Schotten zur Abspaltung von Großbritannien hat Premierminister David Cameron nicht nur dem nördlichen Teil des Vereinigten Königreichs mehr Autonomie versprochen - auch in England müsse es eigene Gesetze geben. Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveblog.