https://www.faz.net/-gpf-88ag1

Vor der UN-Vollversammlung : Franziskus wirft Mächtigen Politik der Ausgrenzung vor

„Nicht nur gute Vorsätze“: Papst Franziskus ermahnt die mächtigen Staaten in der UN-Vollversammlung in New York. Bild: AFP

In seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York fordert der Papst eine Reform des Sicherheitsrats, des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. Franziskus geißelt „egoistisches und grenzenloses Streben nach Macht und materiellem Wohlstand“.

          1 Min.

          Der Papst hat den mächtigeren Staaten der Welt vorgeworfen, anderen Ländern eine „gerechte Beteiligung“ an Entscheidungen zu verwehren. Vor zahlreichen Staats- und Regierungschefs forderte Franziskus am Freitag in der UN-Vollversammlung in New York eine Reform des Sicherheitsrats, der „Finanzbehörden“ (gemeint waren der Internationale Währungsfonds und die Weltbank) sowie der „für die Bewältigung der Wirtschaftskrisen geschaffenen Gruppen“ (also G7 und G20). „Das wird hilfreich sein, um alle Art von Missbrauch oder Zinswucher besonders gegenüber den Entwicklungsländern zu begrenzen“, sagte der Papst.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Wie in seiner Enzyklika „Laudato si’“ verknüpfte Franziskus das „egoistische und grenzenlose Streben nach Macht und materiellem Wohlstand“ mit der Zerstörung der Umwelt. „Die wirtschaftliche und soziale Ausschließung ist eine völlige Verweigerung der menschlichen Brüderlichkeit und ein äußerst schwerer Angriff auf die Menschenrechte und die Umwelt“, sagte das Oberhaupt der Katholiken und kritisierte die vorherrschende „Wegwerfkultur“. Als „wichtiges Zeichen der Hoffnung“ lobte der Papst zwar die neue „Agenda für nachhaltige Entwicklung“.

          Aus der Sicht des Redners: die Versammlungshalle der Vereinten Nationen in New York. Bilderstrecke

          An diesem Wochenende soll der UN-Gipfel formal beschließen, die darin aufgeführten 17 Ziele und 169 Detailvorgaben bis 2030 zu erreichen. Mehr als 140 Staats- und Regierungschefs sind dafür nach New York gereist, auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Doch warnte Franziskus davor, sich mit der „bürokratischen Übung der Erstellung langer Auflistungen guter Vorsätze“ zu begnügen. Es müsse die Versuchung vermieden werden, „einem Nominalismus zu verfallen, der sich in Deklarationen erschöpft und unser Gewissen beruhigt“.

          Indirekt kritisierte der Papst den Westen dafür, Entwicklungshilfe an ihre Vorstellungen von Familienplanung oder Toleranz für Homosexuelle zu knüpfen: Die vor 70 Jahren verabschiedete UN-Charta diene zu oft als „Ausrede“, um eine „ideologische Kolonialisierung zu fördern, indem man abnorme Lebensmodelle und -stile durchsetzt, die der Identität der Völker fremd und letztlich unverantwortlich sind“.

          Die UN-Charta werde „mit einem einfachen Mittel verwechselt, das man gebraucht, wenn es sich als günstig erweist, und umgeht, wenn es das nicht ist“. Dabei fehle es nicht an „herben Beispielen für die negativen Folgen politischer und militärischer Interventionen“, mahnte Franziskus. In Konfliktgebieten wie etwa der Ukraine oder Syrien müssten auch „legitime Partei-Interessen“ zurückstehen und „konkrete Personen Vorrang“ haben. Sonst, so der Papst, würden „Menschen zu Material, das man wegwerfen kann“.

          Weitere Themen

          Harte Strafen im Separatistenprozess

          Katalanische Unabhängigkeit : Harte Strafen im Separatistenprozess

          Der spanische Oberste Gerichtshof hat Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verhängt. Gegen den ehemaligen Regionalpräsidenten Puidgedemont wurde ein neuer Europäischen Haftbefehl verhängt.

          Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe Video-Seite öffnen

          Syrien : Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe

          Nach dem Einmarsch Ankaras in den Norden Syriens haben die dortigen Kurden eine Vereinbarung mit der Regierung in Damaskus geschlossen, um gemeinsam gegen die Türken vorzugehen.

          Was das Klima kostet

          FAZ Plus Artikel: Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Topmeldungen

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.