https://www.faz.net/-gpf-6w64b

Rechtsterrorismus : Anwältin von mutmaßlichem NSU-Unterstützer tief in rechtsextreme Szene verstrickt

  • Aktualisiert am

In Zusammenhang mit der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) festgenommen: Holger G. (oben links), Beate Z. (o. r.), Ralf Wohlleben (unten, l.) und Andre E. Bild: dapd

Nach F.A.S.-Informationen war die Anwältin des wegen mutmaßlicher Unterstützung der Zwickauer Terrorzelle inhaftierten ehemaligen NPD-Funktionärs Ralf Wohlleben tiefer als bisher bekannt in die rechtsextremistische Szene verstrickt.

          1 Min.

          Die Anwältin des wegen mutmaßlicher Unterstützung der Zwickauer Terrorzelle inhaftierten ehemaligen NPD-Funktionärs Ralf Wohlleben ist tiefer als bisher bekannt in die rechtsextremistische Szene verstrickt. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.) unter Berufung auf Verfassungsschutzbehörden.

          Danach war Nicole Schneiders Mitglied der rechtsextremistischen Organisation „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige“ (HNG), die verurteilte Rechtsterroristen, Kriegsverbrecher und Holocaust-Leugner betreute. Die HNG wurde im September 2011 vom Bundesinnenminister verboten, das sie „zur verzeichnenden Radikalisierung der Neonaziszene beigetragen“ habe.

          Während des Jurastudiums NPD-Mitglied gewesen

          Schneiders soll zudem schon in jungen Jahren in der rechtsextremistischen Szene um den Heilbronner Neonazi Michael D. aktiv gewesen sein. Auch heute habe sie Kontakte in die rechtsextremistische Kameradschaftsszene im baden-württembergischen Rastatt, heißt es in einer Verfassungsschutzbehörde.

          Schneiders hatte in einer Mitteilung zugegeben, während ihres Jura-Studiums in Jena kurzzeitig, etwa 2000/2001, Mitglied der NPD gewesen zu sein. Eingetreten sei sie wegen des angestrengten NPD-Parteiverbots, ausgetreten nach dessen Scheitern. Das NPD-Verbotsverfahren scheiterte allerdings erst 2003.

          Weitere Themen

          Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor

          Belarus : Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor

          Am dritten Abend in Folge gehen Demonstranten in Belarus auf die Straße. Es soll abermals viele Festnahmen gegeben haben. Die EU kündigte unterdessen an, Schritte gegen das Regime zu erwägen.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.