https://www.faz.net/-gpf-932qd

Reaktion auf F.A.S.-Bericht : EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • Aktualisiert am

Wer hat Informationen durchgestochen? Jean-Claude Juncker und Thersa May beim EU-Gipfel in Brüssel Bild: AP

Am Wochenende waren Details über das Treffen von Theresa May mit Jean-Claude Juncker bekannt geworden. Nun ist ein Streit über die Herkunft der Infos entbrannt – und die Motive der undichten Stelle.

          1 Min.

          Auslöser ist ein Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über ein Abendessen Junckers mit May vor dem EU-Gipfel in der vergangenen Woche. Juncker habe May danach als verzagt, ängstlich, misstrauisch und kraftlos beschrieben, berichtete die F.A.S.. Die Regierungschefin habe bei der EU um Hilfe gefleht, weil sie im eigenen Land kaum noch Spielraum habe.

          Eine Sprecher der britischen Regierung lehnte jeglichen Kommentar ab: „Ich habe dazu absolut nichts zu sagen.“ Der ehemalige Berater von Theresa May, Nick Timothy, beschuldigte auf Twitter direkt Junckers Kabinettschef: „Selmayr tut das. Eine Erinnerung daran, dass einige in Brüssel keinen oder einen strafenden Deal möchten.“ Timothy trat nach der Wahlschlappe der Konservativen im vergangenen Juni zurück.

          Selmayr ging auf dem Kurznachrichtendienst in die Offensive: „Ich bestreite, 1. dass wir das gestreut haben, 2. dass Juncker das jemals gesagt hat, 3. dass wir beim Brexit strafend vorgehen.“

          Ähnlich äußerte sich wenig später Junckers Sprecher Margaritis Schinas: „Einige Leute zeigen mit dem Finger auf uns, um ihre eigenen politischen Themen und Prioritäten voranzubringen oder sogar unsere Verhandlungsposition zu untergraben. Wir fänden es nett, wenn diese Leute uns in Ruhe ließen. Wir haben eine Menge Arbeit und keine Zeit für Tratsch.“ Juncker habe so etwas nie gesagt, versicherte Schinas. Die EU arbeite an einem fairen Abkommen zum britischen EU-Austritt.

          Das beim Brexit-Kurs teils zerstrittene Kabinett in London verhält sich unterdessen zurückhaltend. Es gab in den vergangenen Tagen – im Gegensatz zu den Monaten davor – keine öffentlichen Äußerungen, die größere Uneinigkeit erkennen ließen. Außenminister Boris Johnson hob am Montag bei einer Veranstaltung in London sogar lobend hervor, dass der Ton des EU-Gipfels „positiver“ gewesen sei als er erwartet hätte.

          In den Brexit-Verhandlungen beklagt die EU-Kommission Behinderung durch gestreute Informationen über eine angeblich extrem geschwächte Premierministerin Theresa May. „Es ist ein Versuch, die EU-Seite zu diskreditieren und die Gespräche zu unterminieren“, schrieb Martin Selmayr, der Kabinettschef von Kommissionschef Jean-Claude Juncker, am Montag auf Twitter.

          Weitere Themen

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Von Hongkong und Bruce Lee lernen

          Neue Proteste in Thailand : Von Hongkong und Bruce Lee lernen

          Trotz des Ausnahmezustands protestiert die Jugend in Thailand weiter für Demokratie und Reformen. Nach der Festnahme ihrer Anführer organisiert sich die Bewegung spontan über das Internet - und folgt dabei einem Vorbild.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.

          Nach Söders Drängen : Berchtesgadener Land geht in den Lockdown

          Im Berchtesgadener Land ist die Pandemie außer Kontrolle geraten. Die Einwohner dürfen ihre Wohnungen in Kürze nur noch in Ausnahmefällen verlassen. Es sind die schärfsten Beschränkungen des öffentlichen Lebens seit Monaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.