https://www.faz.net/-gpf-7xi3g

Erdogan-Kritiker : Razzia gegen Gülen-Anhänger in der Türkei

  • Aktualisiert am

Leidenschaftliche Gegner: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (links) und Fethullah Gülen Bild: AFP

Die türkische Polizei ist bei einer landesweiten Razzia gegen Anhänger des islamischen Predigers Fethullah Gülen vorgegangen. Dabei sollen mehr als 30 Personen festgenommen worden sein. Der in Amerika lebende Gülen gilt als Rivale von Präsident Erdogan.

          1 Min.

          In der Türkei ist die Polizei am Sonntag abermals gegen den in den Vereinigten Staaten lebenden islamistischen Kleriker Fethullah Gülen vorgegangen. Nach Berichten des staatlichen Rundfunks wurden ein Gülen nahestender Fernsehsender und eine mit ihm verbundene Zeitung durchsucht. Bei Razzien in verschiedenen Landesteilen seien insgesamt 32 Menschen festgenommen worden, berichteten türkische Medien. Gülen ist ein Rivale von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Gülen lebt seit 1997 in den Vereinigten Staaten im selbstgewählten Exil, nachdem die türkischen Behörden ihm islamistische Umtriebe vorhielten. Erdogan wirft Gülens Anhängern in Polizei und Justiz unter
          anderem vor, Tausende Telefonate abgehört und die Aufnahmen als
          Teil eines inszenierten Korruptionsskandals gegen sich lanciert zu haben. Gülen weist die Vorwürfe zurück. Er unterhält weltweit zahlreiche Unternehmen und Schulen, die weltlich ausgerichtet sind.

          Weitere Themen

          Droht eine Intervention Moskaus?

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.