https://www.faz.net/-gpf-70t8a

Ratifizierung von ESM und Fiskalpakt : „Das Durcheinander hat sich Merkel selbst zuzuschreiben“

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Gauck will der Bitte der Verfassungsrichter folgen, Kanzlerin Merkel muss warten - auch wenn es ihr überhaupt nicht gefallen dürfte. Bild: DPA

Bundespräsident Gauck folgt der Bitte des Bundesverfassungsgerichts und wird den Krisenfonds ESM und den Fiskalpakt vorerst nicht unterschreiben. Finanzminister Schäuble rügt das Gericht, die Opposition verspottet die Regierung: Die Bitte der Richter sei eine „Ohrfeige für die Kanzlerin“.

          Nach der Einigung zwischen Schwarz-Gelb und Rot-Grün sollen der Krisenfonds ESM und der Fiskalpakt am 29. Juni von Bundestag und Bundesrast ratifiziert werden. Doch Bundespräsident Joachim Gauck wird der öffentlichen Bitte des Verfassungsgerichts folgen und die Gesetze nicht umgehend unterschreiben. Die Opposition kritisiert die Regierung wegen der Verzögerung scharf.

          Die schwarz-gelbe Koalition will sich dennoch um eine möglichst rasche Umsetzung der europäischen Vereinbarungen bemühen. Die Regierung werde „das Ihre tun, damit der Fiskalpakt und auch der Europäische Stabilitätsmechanismus so schnell wie möglich in Kraft treten können“, sagte Außenminister Guido Westerwelle am Freitag nach einem Treffen mit dem indischen Außenminister S.M. Krishna in Bangalore.

          Das sei eine europäische Verantwortung, aber auch die Verantwortung Deutschlands für die wirtschaftliche Entwicklung in der Welt. „Man schaut auf Deutschland“, sagte er. Was Deutschland tue, sei bedeutend für die Wirtschaft in vielen Partnerländern, nicht nur in Indien. Zu Gaucks Entscheidung, der Bitte des Verfassungsgerichts zu folgen, äußerte Westerwelle sich nicht. „Es ist nicht an mir, die Entscheidung des Herrn Bundespräsidenten zu kommentieren.“

          „Ein kalter Putsch gegen das Grundgesetz“

          Die stellvertretende Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezeichnete die absehbare Verzögerung der Ratifizierung der Pläne als „Ohrfeige“ für Kanzlerin Merkel. Sie sagte der WAZ-Mediengruppe, die Verständigung von Rot-Grün mit der Bundesregierung sei „nichts wert“. Die Chancen stünden nicht schlecht, dass der Fiskalpakt als Ganzes vom Bundesverfassungsgericht zurückgewiesen werde. Dieser hebele die Mitbestimmungsrechte des Parlaments aus und schränke den Spielraum aller künftigen Regierungen entscheidend ein. „Das ist ein kalter Putsch gegen das Grundgesetz“, sagte die Linkspolitikerin und verlangte eine Volksabstimmung, weil „der Geist der Verfassung geändert wird“.

          SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil erklärte, die Bundesregierung sei selbst für die Verzögerung verantwortlich. „Sie hat viel zu viel Zeit verstreichen lassen, bis sie mit der Opposition verhandelt hat.“ Heil forderte die Bundesregierung auf, mögliche verfassungsrechtliche Zweifel rasch auszuräumen. Die Regierung müsse „jetzt zügig darlegen, dass sie die Verträge ausreichend verfassungsrechtlich geprüft hat“.

          „Das sollte von der Tagesordnung abgesetzt werden“

          Mit Kritik an Kanzlerin Merkel reagierten auch die Grünen auf die öffentliche Bitte aus Karlsruhe. „Das Durcheinander und den Zeitdruck hat sich Merkel selbst zuzuschreiben“, sagte der Parlamentsgeschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, Handelsblatt Online. „Sie hätte entweder die ESM-Verabschiedung früher ansetzen müssen oder die Verhandlungen über den Fiskalpakt aus wahltaktischen Gründen nicht nach hinten verschieben dürfen.“

          Der ESM-Gegner und CDU-Haushaltspolitiker Klaus-Peter Willsch forderte, die Entscheidung im Bundestag zu verschieben. „Das sollte von der Tagesordnung abgesetzt werden“, sagte er der Mitteldeutschen Zeitung. „Es hat keinen Sinn, das in einem Husarenritt zu machen. Eine sachgerechte Behandlung ist in so kurzer Zeit unmöglich.“ Der Euro-Kritiker Peter Gauweiler (CSU) hieß gut, dass das Bundesverfassungsgericht den Bundespräsidenten gebeten hat, die Gesetze zum Fiskalpakt und Rettungsschirm nicht gleich zu unterschreiben. „Damit wird verhindert, dass durch eine Verfahrensmanipulation in der kommenden Woche vollendete Tatsachen geschaffen werden“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

          Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte dagegen bereits am Donnerstag: „Ich glaube nicht, dass es klug ist, wenn die Verfassungsorgane öffentlich miteinander kommunizieren.“

          Entsetzte Richter

          Beim Bundesverfassungsgericht wiederum zeigte man sich entsetzt, dass die Kanzlerin offenbar versucht habe, Gauck dazu zu bewegen, die Gesetze sogleich auszufertigen und dadurch Rechtsschutz zu verhindern. Hätte sich Gauck nicht umstimmen lassen, so wäre das aus Sicht der Karlsruher Richter einer „Verfassungskrise“ gleichgekommen.

          Regierungssprecher Seibert teilte mit, Frau Merkel habe nie mit Gauck über die Frage und den Zeitpunkt der Ausfertigung der Gesetze zum ESM und zum Fiskalpakt gesprochen. Anderslautende Behauptungen entsprächen nicht den Tatsachen.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Er wird jetzt dringend gebraucht

          Österreichs Bundespräsident : Er wird jetzt dringend gebraucht

          Normalerweise nimmt er eher repräsentative Funktionen wahr, nun spielt er eine entscheidende Rolle: Alexander Van der Bellen ist in der Ibiza-Affäre um den FPÖ-Politiker Strache der Fels in der Brandung.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.