https://www.faz.net/-gpf-9niug

Aufregung um Amthor-Video : „Hier ist keiner von uns Moslem, der das nicht singen kann“

„Die Aussage ist Mist“, sagt Amthor heute über seinen Muslim-Spruch von damals. Bild: dpa

Das Rezo-Antwort-Video des jungen CDU-Senkrechtstarters hält die Spitze seiner Partei zurück. Nun sorgt ein anderer Clip mit ihm auf Twitter für Aufregung. Zu Recht?

          2 Min.

          Gegenstände im Rückspiegel scheinen oft näher als sie sind. Für den heute 26 Jahre alten CDU-Politiker Philipp Amthor aus Ueckermünde ist an diesem Donnerstag ein Gegenstand, der bereits hinter ihm zu liegen schien, wieder deutlich nähergekommen.

          Bislang hatte sich der Shootingstar seiner Partei, der mit Positionen rechts der Mitte auf sich aufmerksam gemacht hatte, wenig zu Schulden kommen lassen. Doch nach der Debatte um sein gedrehtes und dann zurückgehaltenes Antwortvideo auf den Youtuber Rezo werden die Aktivitäten von Amthor von zahlreichen Menschen in den sozialen Medien aufmerksam verfolgt. Dabei wurde auf dem Kurznachrichtendienst Twitter diese Woche auch Unschönes zutage gefördert.

          Ein Videoausschnitt, der am Donnerstag viral ging, zeigt Amthor bei einer Veranstaltung, in der er zunächst auf einem Marktplatz die Nationalhymne singt. Kurz darauf sagt Amthor dann: „Hier ist keiner von uns Moslem, der das nicht singen kann.“ Dann lacht der Abgeordnete mit den umstehenden, vornehmlich älteren Zuschauern.

          Die Frage, die im Netz schnell gestellt wurde: Ist das noch ein dummer Spruch oder schon Rassismus? „Voll daneben und nicht lustig“, kommentierte der Linkspartei-Abgeordnete Stefan Liebich gegenüber FAZ.NET. Noch deutlicher wurde der grüne Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour, selbst muslimischen Glaubens: „Die Angst vor der AfD hat Herrn Amthor wohl den Anstand vernebelt“, so Nouripour. „Entweder er entschuldigt sich bei uns deutschen Muslimen oder jemand muss mir den Unterschied zwischen ihm und der AfD erklären.“ Die FDP-Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann kommentierte das Video mit den Worten: „Herr Amthor ist ein komplexbeladener Wichtigtuer, der im wahrsten Sinne des Wortes auf Teufel komm raus medial vorkommen will.“ Da gebe es nur zwei Antworten. „Die CDU sollte sich von ihm distanzieren, und der große Rest der Welt ihn ignorieren.“ Letzteres wäre für ihn die Höchststrafe.

          Entnommen wurde der Videoausschnitt einer Dokumentation von „Y-Kollektiv“, einem Youtube-Kanal, der von einer Gruppe junger Journalisten betrieben wird. Sie ist Teil einer Dokumentation über die beiden Bundestagsabgeordneten Amthor und Markus Frohmaier von der AfD, die bereits am 26. Oktober vergangenen Jahres veröffentlicht wurde. Aus ihr lässt sich auch erkennen, dass es sich bei dem Ausschnitt um eine Wahlkampfveranstaltung Amthors am 3. Oktober 2018 in Strasburg in der Uckermark handelt.

          Medienberichte dokumentieren, dass sich Amthor wenige Tage nach der Veröffentlichung der Dokumentation bereits reumütig zeigte. Das Zitat sei „unglücklich gewesen“, sagte er Anfang November dem „Nordkurier“.  Er würde „das so auch nicht mehr sagen“, so Amthor. Gegenüber FAZ.NET wurde der Abgeordnete am Donnerstag noch einmal deutlicher: „Die Aussage ist Mist.“ Er habe niemanden angreifen wollen. Dass er damals auf einen Einwurf eines Anwesenden reagiert habe, mache es nicht besser. Es sei um Fußball gegangen, die WM, Özil und Jogis Jungs. Eine Extra-Entschuldigung bei Deutschen muslimischen Glaubens, wie sie der Abgeordnete Nouripour forderte, weist Amthor zurück. „Ich habe mich damals deutlich von der Szene distanziert, was das aus meiner Sicht beinhaltet.“

          Weitere Themen

          Lob aus republikanischem Munde

          Impeachment-Prozess : Lob aus republikanischem Munde

          Die Ankläger Donald Trumps im Amtsenthebungsverfahren machen ihre Sache so gut, dass ihnen sogar einer der wichtigsten Unterstützer Trumps Anerkennung zollt.

          Topmeldungen

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.
          Bologna, 19. Januar: Massendemonstration der Bürgerrechtsbewegung der „Sardinen“ gegen Matteo Salvini und die Lega

          Regionalwahlen in Italien : Wo und wer ist denn nun das Volk?

          Fällt die „Rote Emilia“ oder gerät Salvini auf seinem Marsch auf Rom ins Stolpern? Gewinnt der frühere Innenminister mit seiner rechts-nationalistischen Allianz in der Emilia Romagna, könnte es Neuwahlen in Italien geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.