https://www.faz.net/-gpf-utdi

RAF : Birgit Hogefeld und die „dritte Generation“

  • Aktualisiert am

Birgit Hogefeld bleibt zunächst in Haft Bild: dpa

Anders als Christian Klar zeigte Birgit Hogefeld Reue über ihre Taten im Namen der RAF. Und forderte aus der Haft heraus die Auflösung der Organisation. Dennoch lehnte Bundespräsident Köhler ihr Gnadengesuch vorerst ab.

          Birgit Hogefeld, deren der Öffentlichkeit zunächst unbekanntes Gnadenersuchen Bundespräsident Köhler am Montag zurückgestellt hat, gehörte zur sogenannten dritten Generation der RAF. Frau Hogefeld wuchs in der Nähe Wiesbadens auf. Als Heranwachsende gab sie Orgelunterricht. In Frankfurt begann sie ein Jura-Studium, jobbte in einem Frauenladen, engagierte sich bei der „Roten Hilfe“ für verurteilte RAF-Terroristen und lebte mit Wolfgang Grams zusammen.

          1984 schlossen sich beide der RAF an und gingen in den Untergrund. Im Juni 1993 wurde Hogefeld auf dem Bahnhof von Bad Kleinen verhaftet. Bei der Festnahme kam es zu einem Schusswechsel, bei dem Grams und ein Polizeibeamter starben.

          Anders als Klar zeigte sie Reue

          1998 wurde Hogefeld vom Frankfurter Oberlandesgericht wegen dreifachen Mordes im Zusammenhang mit einem 1985 verübten Anschlag auf die Rhein-Main-Airbase zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil 1999.

          Birgit Hogefeld soll angeblich Mitverfasserin der „Deeskalationserklärung“ aus dem Jahre 1992 sein, mit der innerhalb der RAF-Szene für den „Einstieg in den Ausstieg“ geworben wurde. Anders als Christian Klar forderte sie später aus der Haft heraus die Auflösung der RAF, die 1998 folgte. Während des Gerichtsverfahrens gegen sie sprach sie von „zutiefst grauenhaften und unmenschlichen“ Taten.

          Hogefeld hatte 1985 einen amerikanischen Soldaten aus einer Diskothek gelockt, wo er von ihren Komplizen erschossen wurde. Die Gruppe benötigte einen Militärausweis, um auf das Gelände der Airbase in Frankfurt zu gelangen. Der Bundespräsident hat angekündigt, zu gegebener Zeit über das Gesuchen der heute 50 Jahre alten Frau zu befinden.

          Weitere Themen

          Es klemmt beim Brexit Video-Seite öffnen

          May auf Europareise : Es klemmt beim Brexit

          Am Montag hatte May die geplante Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus vorerst abgesagt, da sie nicht mit der erforderlichen Mehrheit für die Austritts-Vereinbarung rechnen konnte.

          Theresa Mays Odyssee durch Europa

          Brexit : Theresa Mays Odyssee durch Europa

          Die in der Heimat schwer in Bedrängnis geratene Premierministerin May sucht in Den Haag, Berlin und Brüssel nach Verbündeten. Doch die EU will den Deal partout nicht neu verhandeln.

          Saalverweis für Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Saalverweis für Abgeordneten

          Nach Premierministerin Mays Entscheidung die Abstimmung über den Brexit-Deal zu verschieben unterbrach ein Abgeordneter die Sitzung im Parlament und wurde des Saales verwiesen.

          Topmeldungen

          Besuch eines Kanzlers: Johann Georg Reißmüller im Gespräch mit Helmut Kohl am 11. November 1997 auf dem Weg zur großen Redaktionskonferenz

          Johann Georg Reißmüller : Ein eiserner Zeuge des 20. Jahrhunderts

          Der frühere F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in Frankfurt am Main. Sein journalistisches Lebensthema war das Schicksal Mittel-, Ost- und Südosteuropas.

          Brexit : Theresa Mays Odyssee durch Europa

          Die in der Heimat schwer in Bedrängnis geratene Premierministerin May sucht in Den Haag, Berlin und Brüssel nach Verbündeten. Doch die EU will den Deal partout nicht neu verhandeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.