https://www.faz.net/-gpf-7shf6

Räumung in Kiew : Schwarzer Rauch über dem Maidan

Schwarzer Rauch ballt sich wieder über dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz Maidan Bild: REUTERS

Die Besetzer in Kiew wehren sich gegen die Räumung des Unabhängigkeitsplatzes. Sie zünden Autoreifen an und greifen die Sicherheitskräfte mit Knüppeln, Steinen und Molotow-Cocktails an.

          Auf dem seit Monaten von Demonstranten besetzten Unabhängigkeitsplatz in Kiew - dem Maidan - ist es abermals zu schweren Bränden und Zusammenstößen gekommen. Etwa 300 städtische Mitarbeiter versuchten am Donnerstag, die seit Dezember bestehenden Barrikaden zu räumen. Die Bewohner des dort errichteten Zeltlagers zündeten als Protest gegen das Vorgehen Reifen an und warfen Brandsätze, wie Medien berichteten. Über der Innenstadt bildete sich eine Rauchwolke. Mehrere Mitarbeiter wurden den Behörden zufolge verletzt. Ein Sprecher der Stadtverwaltung sagte, Bürgermeister Vitali Klitschko habe keinen Befehl zur Räumung erlassen.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Spezialeinheiten der Polizei mussten anrücken, um die städtischen Arbeiter zu beschützen. Nach Medienberichten griffen die Demonstranten, einige in Tarnkleidung, mit Masken und Keulen ausgerüstet, die Ordnungskräfte mit Flaschen und Steinen an. Die Polizei und die städtischen Arbeiter zogen sich nach einiger Zeit zurück, ohne die Situation beruhigt zu haben. Nach Angaben des Innenministeriums gab es auf beiden Seiten Verletzte.

          Nach dem Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Februar sieht die neue proeuropäische Regierung unter Präsident Petro Poroschenko den Dauerprotest auf dem Maidan als überflüssig an. Schon seit längerem haben sie ihrem Wunsch Ausdruck verliehen, dass das Leben in Kiew wieder zur Normalität zurückkehren soll, der Maidan also geräumt und die immer noch besetzten Gebäude verlassen werden sollen.

          Ein Geistlicher wehrt sich gegen die Räumung des Maidan Bilderstrecke

          Der Maidan war der zentrale Platz der Proteste gegen den vormaligen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch. Aktivisten hatten den Platz im November 2013 besetzt. Im Laufe der Proteste kam es zu Straßenschlachten mit der Polizei, bei denen mehrere der Demonstranten getötet wurden. Heute werden die Toten mit improvisierten Schreinen auf dem Maidan als Märtyrer geehrt.

          Weitere Themen

          „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.