https://www.faz.net/-gpf-7shf6

Räumung in Kiew : Schwarzer Rauch über dem Maidan

Schwarzer Rauch ballt sich wieder über dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz Maidan Bild: REUTERS

Die Besetzer in Kiew wehren sich gegen die Räumung des Unabhängigkeitsplatzes. Sie zünden Autoreifen an und greifen die Sicherheitskräfte mit Knüppeln, Steinen und Molotow-Cocktails an.

          1 Min.

          Auf dem seit Monaten von Demonstranten besetzten Unabhängigkeitsplatz in Kiew - dem Maidan - ist es abermals zu schweren Bränden und Zusammenstößen gekommen. Etwa 300 städtische Mitarbeiter versuchten am Donnerstag, die seit Dezember bestehenden Barrikaden zu räumen. Die Bewohner des dort errichteten Zeltlagers zündeten als Protest gegen das Vorgehen Reifen an und warfen Brandsätze, wie Medien berichteten. Über der Innenstadt bildete sich eine Rauchwolke. Mehrere Mitarbeiter wurden den Behörden zufolge verletzt. Ein Sprecher der Stadtverwaltung sagte, Bürgermeister Vitali Klitschko habe keinen Befehl zur Räumung erlassen.

          Oliver Kühn
          Redakteur in der Politik.

          Spezialeinheiten der Polizei mussten anrücken, um die städtischen Arbeiter zu beschützen. Nach Medienberichten griffen die Demonstranten, einige in Tarnkleidung, mit Masken und Keulen ausgerüstet, die Ordnungskräfte mit Flaschen und Steinen an. Die Polizei und die städtischen Arbeiter zogen sich nach einiger Zeit zurück, ohne die Situation beruhigt zu haben. Nach Angaben des Innenministeriums gab es auf beiden Seiten Verletzte.

          Nach dem Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Februar sieht die neue proeuropäische Regierung unter Präsident Petro Poroschenko den Dauerprotest auf dem Maidan als überflüssig an. Schon seit längerem haben sie ihrem Wunsch Ausdruck verliehen, dass das Leben in Kiew wieder zur Normalität zurückkehren soll, der Maidan also geräumt und die immer noch besetzten Gebäude verlassen werden sollen.

          Ein Geistlicher wehrt sich gegen die Räumung des Maidan Bilderstrecke
          Räumung in Kiew : Schwarzer Rauch über dem Maidan

          Der Maidan war der zentrale Platz der Proteste gegen den vormaligen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch. Aktivisten hatten den Platz im November 2013 besetzt. Im Laufe der Proteste kam es zu Straßenschlachten mit der Polizei, bei denen mehrere der Demonstranten getötet wurden. Heute werden die Toten mit improvisierten Schreinen auf dem Maidan als Märtyrer geehrt.

          Weitere Themen

          Scholz benennt SPD-Ministerinnen und -Minister Video-Seite öffnen

          Berlin : Scholz benennt SPD-Ministerinnen und -Minister

          Als letzte der drei Ampel-Parteien hat die SPD am Montag die Riege ihrer Ministerinnen und Minister bekannt gegeben. Überraschend soll die hessische SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser Innenministerin werden - sie ist damit die erste Frau an der Spitze dieses Ministeriums.

          Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          FU Berlin : Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          Die FU-Kanzlerin hat eine Personalagentur beauftragt, einen Bewerber für das Amt des Uni-Präsidenten zu finden. Weil der derzeitige Präsident im Amt bleiben will, zog sich die Agentur zurück. Bezahlt wurde trotzdem.

          Topmeldungen

          Istanbul: Menschen kaufen Brot an einem Kiosk der Istanbuler Stadtverwaltung.

          Brief aus Istanbul : Kaufen Sie bitte nur ein Stück Brot!

          Erdoğan treibt die Menschen in der Türkei in die Armut. Er sucht Schuldige, erst im Ausland, dann im Inland. Doch die Menschen wissen, wem sie die Misere zu verdanken haben.
          Nebel in Frankfurt: Die Aussicht vom EZB-Turm wird auch wegen der Inflationsgefahren getrübt.

          Chancen 2022 : Am Anleihemarkt bleiben wenige Optionen

          Wer am Rentenmarkt kein Geld verlieren möchte, hat es dieser Tage schwer: Sichere Anleihen erzielen negative Renditen und Anleihe-ETF bergen entscheidende Nachteile. Einige interessante Papiere gibt es dennoch.
          Die Freie Universität Berlin

          FU Berlin : Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          Die FU-Kanzlerin hat eine Personalagentur beauftragt, einen Bewerber für das Amt des Uni-Präsidenten zu finden. Weil der derzeitige Präsident im Amt bleiben will, zog sich die Agentur zurück. Bezahlt wurde trotzdem.