https://www.faz.net/-gpf-7n0em

Russischer Präsident live im TV : Putin will „vorerst“ keine Truppen in die Ukraine verlegen

  • Aktualisiert am

Deeskalationsrhetorik? Wladimir Putin am Dienstag im russischen Staatsfernsehen Bild: AP

Ungeachtet der schwierigen Lage in der Ukraine sieht Russlands Präsident Putin derzeit keine Notwendigkeit für einen Militäreinsatz im Nachbarland. Die Soldaten ohne militärische Abzeichen auf der Krim bezeichnet er als Selbstverteidigungskräfte.

          Der russische Präsident Wladimir Putin sieht bislang keine Notwendigkeit für einen Militäreinsatz in der Ukraine. Allerdings behalte sich Russland „alle Mittel“ zum Schutz seiner Bürger in der Ukraine vor, sagte Putin am Dienstag in einem live übertragenen Fernsehinterview. „Was den Einsatz von Streitkräften angeht: Bisher gibt es eine solche Notwendigkeit nicht“, sagte Putin im russischen Staatsfernsehen von in seiner Residenz in Nowo-Ogarjowo aus. Es waren Putins erste öffentlichen Äußerungen zu der anhaltenden Krise im Nachbarstaat.

          Putin zeigte sich offen für den deutschen Vorschlag einer internationalen Kontaktgruppe im Ukraine-Konflikt. „Im Prinzip ist das möglich“, sagte er.

          Putin hatte sich am Wochenende vom russischen Parlament Zustimmung für eine militärische Intervention in der Ukraine geben lassen. Den abgesetzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch bezeichnete Putin als den einzig legitimen Präsidenten der Ukraine. „Aus rechtlicher Sicht gibt es nur einen legitimen Präsidenten. Es ist klar, dass er nicht die Macht hat. Aber ich habe bereits gesagt und ich will es wiederholen, der legitime Präsident aus rein rechtlicher Sicht ist eindeutig Janukowitsch“, sagte Putin. Gleichwohl habe Janukowitsch keine politische Zukunft mehr, sagte Putin. „Das habe ich ihm gesagt.“ Die Aufnahme Janukowitschs in Russland bezeichnete Putin als humanitären Akt.

          „Örtliche Selbstverteidigungskräfte“

          In der Ukraine habe sich „ein verfassungswidriger Umsturz und eine gewaltsame Machtergreifung“ ereignet, sagte der russische Präsident in dem Fernsehinterview. Jede Entsendung russischer Truppen in die Ukraine wäre „legitim“, sagte Putin.

          Die uniformierten mutmaßlich russischen Soldaten, die ohne militärische Abzeichen die weitgehende Kontrolle auf der Krim übernommen haben, bezeichnete er ohne weitere Erklärungen als „örtliche Selbstverteidigungskräfte“. Russische Einheiten würden nicht auf der Krim operieren. „Es gibt viele Uniformen, die ähnlich aussehen“, sagte Putin. Die Männer auf der Krim tragen einheitliche grüne Uniformen ohne Abzeichen, sind schwer bewaffnet und agieren professionell. Zudem bewegen sie sich in russischen Militärfahrzeugen.

          Für die Zukunft schloss Putin einen Militäreinsatz in der Ukraine nicht aus. „Es gibt diese Möglichkeit“, sagte Putin. Sollte es im Osten des Landes zu Unruhen kommen, werde Russland gegebenenfalls einschreiten, äußerte Putin.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.