https://www.faz.net/-gpf-9mb6y

Kreml-Pässe für die Ostukraine : Ein Signal an Selenskyj

Noch näher an Russland: Straßenszene aus Luhansk Bild: Reuters

Putin verteidigt die Ausgabe von Pässen an Ukrainer. Dafür gibt es einen historischen Präzedenzfall – vor dem Einmarsch russischer Truppen in Georgien.

          Für „seltsam“ hält der russische Präsident Wladimir Putin die scharfe Reaktion der Ukraine und des Westens auf seinen Erlass vom Mittwoch, den Bewohnern der sogenannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk in der Ostukraine den Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft zu erleichtern. Das sei schließlich eine „rein humanitäre Frage“. Auch eine Herausforderung des künftigen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj kann er in dem Dekret nicht erkennen: „Ich bin persönlich weit davon entfernt, irgendjemanden zu provozieren“, sagte Putin am Donnerstag nach seinem Treffen mit Nordkoreas Diktator Kim Jong-un.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          In der zahmsten der westlichen Reaktionen, der gemeinsamen Stellungnahme Deutschlands und Frankreichs, sieht die Bewertung ganz anders aus: „Dies ist das Gegenteil des jetzt dringend gebotenen Beitrags zur Deeskalation.“ In der Stellungnahme des amerikanischen Außenministeriums heißt es: „Mit diesem hochprovokativen Akt intensiviert Russland seinen Übergriff auf die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine.“ Und in der Ukraine ist Konsens, was der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates Olexandr Turtschinow sagt: Der Erlass „schafft die rechtliche Grundlage für den offiziellen Einsatz der russischen Streitkräfte gegen die Ukraine.“ Aus einem anderen Blickwinkel sehen das auch kremltreue Fachleute in Russland und Vertreter der „Volksrepubliken“ im Donbass so: „Es ist eine Sache, ob durch den Beschuss Bürger der Ukraine getötet werden, oder ob durch die Handlungen eines anderen Staates russische Bürger umkommen“, zitiert die russische Zeitung „RBK“ einen Vertreter der „Volksrepublik Donezk“.

          Dafür gibt es einen historischen Präzedenzfall. Als im August 2008 russische Truppen in Georgien einmarschierten, begründete der damalige russische Präsident Dmitrij Medwedjew das mit seiner durch aus der Verfassung stammenden Pflicht, „das Leben und die Würde russischer Staatsbürger zu schützen, wo auch immer sie sein mögen“. In den Jahren zuvor hatte Russland massenhaft Pässe an die Bewohner der beiden von Georgien abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien ausgegeben. In der Ostukraine sind laut der offiziellen russischen Darstellung keine russischen Truppen im Einsatz. Doch die Unterstützung für die „Volksrepubliken“ wird rhetorisch seit Beginn der Kämpfe nach dem gleichen Muster begründet: Die Menschen im Osten der Ukraine dächten, fühlten und redeten Russisch, und „die Unseren lassen wir nicht im Stich“, hatte Putin in der Anfangsphase des Konflikts gesagt. Sollten die Scharmützel in der Ostukraine wieder eskalieren, hätte der Kreml künftig eine rechtliche Begründung für den Einsatz seiner Armee in den schon bisher de facto von Russland besetzten Gebieten.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Ein netter Kerl

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.
          Alexander Gauland im Mai in Berlin

          Bürgerliche AfD? : Gauland wirft Steinmeier Ausgrenzung vor

          Es sei nicht Aufgabe des Bundespräsidenten, Wahlkampf zu machen, kritisiert der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Der hatte der Partei die Bürgerlichkeit abgesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.