https://www.faz.net/-gpf-8h1yx

Putin zu Raketenabwehr : „Das ist kein Verteidigungssystem“

  • Aktualisiert am

„Wir werden alles Nötige tun, um das strategische Gleichgewicht zu wahren.“ Bild: Reuters

Amerika hat in Rumänien ein Raketenabwehrsystem installiert. In Polen ist eine weitere Anlage geplant. Russlands Präsident Putin sieht darin eine Gefährdung der weltweiten Sicherheit – und will reagieren.

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Inbetriebnahme eines amerikanischen Raketenschutzschirms in Rumänien als Gefährdung der weltweiten Sicherheit kritisiert. Damit sei Amerika einen Schritt in Richtung Wettrüsten gegangen, erklärte das Staatsoberhaupt am Freitag in Sotschi und kündigte eine Aufstockung der Rüstungsausgaben an.

          „Das ist kein Verteidigungssystem“, sagte Putin. Der Raketen-Schutzschild sei Teil der amerikanischen Nuklear-Strategie. Die Regierung in Moskau sehe sich gezwungen, die aufkommenden Bedrohungen für Russland zu neutralisieren. „Wir werden alles Nötige tun, um das strategische Gleichgewicht zu wahren“, sagte Putin.

          Russland müsse sich der „Bedrohung seiner Sicherheit“ stellen. Gleichzeitig erklärte er allerdings, man werde sich nicht in den Rüstungswettlauf hineinziehen lassen. Armee und Marine würden lediglich mit den notwendigen Mitteln ausgestattet, um das strategische Gleichgewicht der Kräfte aufrecht zu erhalten.

          „Eine Ausrede Amerikas“

          Putin argumentierte, mit der Raketenabwehr in Osteuropa verletzte Amerika den INF-Vertrag zur Eliminierung von Mittel- und Kurzstreckenraketen, den Washington und Moskau 1987 ausgehandelt hatten.

          Amerika hatte am Donnerstag den 800 Millionen Dollar teuren Schutzschirm auf der rumänischen Militärbasis Deveselu in Betrieb genommen. Die Einrichtung zum Schutz der Europäischen Union und der Nato sei in der Lage, Raketen beispielsweise aus dem Iran abzufangen, hatte der stellvertretende amerikanische Verteidigungsminister Robert Work dabei erklärt.

          Putin sagte, der Verweis auf eine nukleare Bedrohung durch den Iran könne nicht länger ernstgenommen werden. Es handele sich lediglich um eine Ausrede Amerikas, um einen Raketenschild in Europa aufbauen zu können.

          Polen für stärkere Nato-Präsenz

          Die Nato baut derzeit ihre Präsenz in Osteuropa aus. Am Freitag fand in Polen der Spatenstich für eine weitere derartige Anlage statt, die 2018 in Betrieb gehen soll.

          Polens Präsident Andrzej Duda begrüßte bei der Zeremonie das Engagement der Nato: „Nachdem wir schon vor Jahren der Nato beigetreten sind, kommt die Nato nun endgültig in Polen an“, sagte er. Polen zählt zu jenen Ländern Osteuropas, die sich von Russland bedroht führen und für eine stärkere Präsenz der Nato werben.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama spielte in Washington auf den Umgang Russlands mit seinen europäischen Nachbarn an. „Wir glauben an ein Europa, wo die kleineren Länder nicht von den großen drangsaliert werden“, sagte er bei einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs aus den fünf skandinavischen Staaten.

          Weitere Themen

          Stress und Suizid

          Französische Polizisten : Stress und Suizid

          Schlechte Ausrüstung, eine nachlässige Justiz und Anfeindungen aus dem eigenen Volk: Auf französischen Polizisten lastet momentan mehr Druck denn je. Für manche gibt es nur einen Ausweg.

          Kamera filmt zufällig Explosion Video-Seite öffnen

          Sri Lanka : Kamera filmt zufällig Explosion

          Bilder einer Kamera an Bord eines Autos zeigen einen der Anschläge in Sri Lanka: Die Kamera nahm zufällig die Explosion an der St.-Antonius-Kirche in Colombo auf. Bei den Anschlägen mutmaßlicher Islamisten wurden hunderte Menschen getötet oder verletzt.

          Wie sich Europa politisch verändert

          FAZ Plus Artikel: Europawahl : Wie sich Europa politisch verändert

          Vor der Europawahl bahnen sich in vielen Staaten gesellschaftliche und politische Umbrüche an. Das wird sich auch auf die Wahlergebnisse auswirken, die diese Verhältnisse widerspiegeln werden. Es könnte eine Mehrheit in der Mitte geben – trotz rechtspopulistischer Kräfte.

          Was bisher bekannt ist Video-Seite öffnen

          Anschläge in Sri Lanka : Was bisher bekannt ist

          Nach den verheerenden Anschlägen in Sri Lanka macht die Regierung eine einheimische Islamistengruppe für die Bluttaten verantwortlich. Es wird geprüft, ob die Gruppe Unterstützung aus dem Ausland hatte.

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Urlaubsparadies, dessen Bevölkerung gespalten ist.

          1:1 gegen Wolfsburg : Frankfurts später Dämpfer im Königsklassenkampf

          Der VfL Wolfsburg war lange das bessere Team, traf nur Pfosten und Latte, zwängte die Eintracht in die Defensive. Dann waren die Frankfurter auf einmal auf der Siegerstraße – und gingen doch nicht als Gewinner vom Platz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.