https://www.faz.net/aktuell/politik/putin-sprecher-peskow-wegen-teurer-uhr-in-der-kritik-13734051.html

Putin Sprecher Peskow : Eine Uhr für eine halbe Million Euro

  • Aktualisiert am

Dmitri Peskow soll ein Faible für teure Uhren haben. Bild: Reuters

Dmitri Peskow, Sprecher von Russlands Präsident Putin, verdient laut eigener Aussage 132.000 Euro. Bei seiner Hochzeit trug er nun eine Uhr, die mehr als eine halbe Million Euro wert sein soll. Die Erklärung sei einfach, sagt seine Frau.

          1 Min.

          Mit einer Armbanduhr mit einem goldenen Totenkopf darauf im Wert von angeblich umgerechnet rund 565.000 Euro hat der Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin für Zündstoff gesorgt. Dmitri Peskow heiratete am Wochenende im mondänen Schwarzmeer-Badeort Sotschi die Olympia-Eistänzerin Tatjana Nawka. Doch nicht die Bilder von dem Paar sorgten in Russland für Aufregung, sondern die Armbanduhr, die der Bräutigam dabei trug.

          In Russland nehmen Antikorruptionsaktivisten regelmäßig extrem teure Uhren von ranghohen Politikern ins Visier, die sich diesen Schmuck wohl kaum von ihrem Gehalt kaufen können. So war im Jahr 2012 der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche Kirill mit einer Uhr im Wert von 30.000 Euro fotografiert worden. Im Nachhinein wurde der Luxusartikel jedoch aus dem Bild retuschiert, was große Empörung auslöste. Putins Sprecher versuchte daher nun, Spekulationen über Korruption auch in seinem Fall einzudämmen.

          „Geschenke von einer Ehefrau an ihren Mann“ könnten ja wohl kaum etwas mit Korruption zu tun haben, zitierte ihn die staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Eistänzerin Nawka bestätigte, dass sie ihm die Uhr geschenkt habe, doch sei der genannte Preis übertrieben. Der Boulevardzeitung „Komsomolskaja Pravda“ sagte sie, dass sie ihrem „geliebten Ehemann“ dieses Geschenk gemacht habe, mit dem Verweis, sie habe hart gearbeitet und das Geld verdient. Peskow hat laut Vermögenserklärung ein jährliches Einkommen von 132.000 Euro.

          Der Oppositionspolitiker und Antikorruptionskämpfer Alexej Nawalnyj hatte in seinem Blog im Internet geschrieben, dass es sich bei der Uhr um eine Sonderedition der Luxusmarke Richard Mille handle. Die Uhr sei umgerechnet mindestens 565.000 Euro wert, wobei er aus einer E-Mail des in der Schweiz ansässigen Uhrmachers zitierte.

          Die Uhr „kostet mehr als Ihr Appartement“, schrieb Nawalnyj. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte er weitere Fotos von Peskow mit teuren Uhren am Handgelenk, darunter eine Rolex, eine Omega und eine andere Richard Mille, und warf ihm direkt „illegale Bereicherung“ vor.

          Zu der Hochzeit waren illustre Gäste geladen, darunter russische Popstars und Sportgrößen. Putin tauchte auf den Fotos nicht auf, obwohl das Paar zuvor versichert hatte, er sei eingeladen. Der Präsident selbst hält sein Privatleben seit seiner Scheidung unter Verschluss.

          Weitere Themen

          Manila und Washington stärken ihre Partnerschaft

          Konflikt mit China : Manila und Washington stärken ihre Partnerschaft

          Amerika bekommt Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen. Das haben die Verteidigungsminister der beiden Länder vereinbart. Dabei handelt es sich auch um eine Reaktion auf Chinas Ausgreifen in der Region.

          Topmeldungen

          Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)

          Bundesinnenministerin : Faeser geht nur bei Wahlsieg nach Hessen

          Die Bundesinnenministerin kandidiert in Hessen für das Amt der Ministerpräsidentin. Die SPD sieht in der Doppelrolle kein Problem und verweist auf Beispiele aus der hessischen CDU.
          Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen

          Grünen-Landrat im Interview : „Wir schaffen das nicht“

          Jens Marco Scherf ist Landrat in Bayern und Mitglied der Grünen. In einem Brief an den Kanzler fordert er, dass die Migrationspolitik neu geordnet wird – um den Flüchtlingen wirklich helfen zu können.

          Bob Dylan : Die Quadratur des Greises

          Ins Regal stellen und dann nie wieder anhören? Die 17. Lieferung der Bob-Dylan-Bootlegs ist eine späte Rache an einem Meisterproduzenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.