https://www.faz.net/-gpf-86d9f

Putin Sprecher Peskow : Eine Uhr für eine halbe Million Euro

  • Aktualisiert am

Dmitri Peskow soll ein Faible für teure Uhren haben. Bild: Reuters

Dmitri Peskow, Sprecher von Russlands Präsident Putin, verdient laut eigener Aussage 132.000 Euro. Bei seiner Hochzeit trug er nun eine Uhr, die mehr als eine halbe Million Euro wert sein soll. Die Erklärung sei einfach, sagt seine Frau.

          1 Min.

          Mit einer Armbanduhr mit einem goldenen Totenkopf darauf im Wert von angeblich umgerechnet rund 565.000 Euro hat der Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin für Zündstoff gesorgt. Dmitri Peskow heiratete am Wochenende im mondänen Schwarzmeer-Badeort Sotschi die Olympia-Eistänzerin Tatjana Nawka. Doch nicht die Bilder von dem Paar sorgten in Russland für Aufregung, sondern die Armbanduhr, die der Bräutigam dabei trug.

          In Russland nehmen Antikorruptionsaktivisten regelmäßig extrem teure Uhren von ranghohen Politikern ins Visier, die sich diesen Schmuck wohl kaum von ihrem Gehalt kaufen können. So war im Jahr 2012 der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche Kirill mit einer Uhr im Wert von 30.000 Euro fotografiert worden. Im Nachhinein wurde der Luxusartikel jedoch aus dem Bild retuschiert, was große Empörung auslöste. Putins Sprecher versuchte daher nun, Spekulationen über Korruption auch in seinem Fall einzudämmen.

          „Geschenke von einer Ehefrau an ihren Mann“ könnten ja wohl kaum etwas mit Korruption zu tun haben, zitierte ihn die staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Eistänzerin Nawka bestätigte, dass sie ihm die Uhr geschenkt habe, doch sei der genannte Preis übertrieben. Der Boulevardzeitung „Komsomolskaja Pravda“ sagte sie, dass sie ihrem „geliebten Ehemann“ dieses Geschenk gemacht habe, mit dem Verweis, sie habe hart gearbeitet und das Geld verdient. Peskow hat laut Vermögenserklärung ein jährliches Einkommen von 132.000 Euro.

          Der Oppositionspolitiker und Antikorruptionskämpfer Alexej Nawalnyj hatte in seinem Blog im Internet geschrieben, dass es sich bei der Uhr um eine Sonderedition der Luxusmarke Richard Mille handle. Die Uhr sei umgerechnet mindestens 565.000 Euro wert, wobei er aus einer E-Mail des in der Schweiz ansässigen Uhrmachers zitierte.

          Die Uhr „kostet mehr als Ihr Appartement“, schrieb Nawalnyj. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte er weitere Fotos von Peskow mit teuren Uhren am Handgelenk, darunter eine Rolex, eine Omega und eine andere Richard Mille, und warf ihm direkt „illegale Bereicherung“ vor.

          Zu der Hochzeit waren illustre Gäste geladen, darunter russische Popstars und Sportgrößen. Putin tauchte auf den Fotos nicht auf, obwohl das Paar zuvor versichert hatte, er sei eingeladen. Der Präsident selbst hält sein Privatleben seit seiner Scheidung unter Verschluss.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.