https://www.faz.net/-gpf-2nop

Putin : Erste große Regierungsumbildung

  • Aktualisiert am

Die Nummer Zwei in Russland: Der neue Verteidigungsminister und bisherige Sicherheitsberater Sergej Iwanow Bild: dpa

Der russische Präsident Putin hat erstmals eine größere Umbildung der Regierung vorgenommen. Erstmals wird ein Nicht-Militär Verteidigungsminister.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat angesichts des anhaltenden Konfliktes in Tschetschenien die wichtigsten Minister im Sicherheitsbereich ausgetauscht. Es ist die erste große Regierungsumbidlung seit Putins Wahl zum Präsidenten vor einem Jahr.

          Neuer Verteidigungsminister wurde Sergej Iwanow, der bisherige Sekretär des russischen Sicherheitsrates. Zum neuen Innenminister ernannte Putin Boris Gryslow, den Fraktionsvorsitzenden der Kreml-treuen Partei „Jedinstwo“ (Einheit). Den bisherigen Verteidigungsminister, Igor Sergejew, berief Putin zu seinem Berater für Fragen der strategischen Stabilität, wie in Moskau verlautete.

          Erstmals Frau in der Spitze des Verteidigungsministeriums

          Wie die russische Internetzeitung Gazeta.ru berichete, wurde Ljubow Kudelina erstmals eine Frau zur stellvertretenden Verteidigungsministerin ernannt. Sie war zuvor im Finanzministerium tätig.

          Die neuen Minister und der Sicherheitsrat sollten sich verstärkt um die Lage in Tschetschenien kümmern, sagte Putin. Gleichzeitig sei die Ernennung von zwei Zivilisten an der Spitze von Innen- und Verteidgungsministerium „ein Schritt zur Demilitarisierung
          des gesellschaftlichen Lebens in Russland“.

          Bei Putins erstem großen Personalwechsel nach seinem Wahlsieg vor einem Jahr verlor auch Atomminister Jewgeni Adamow das Amt und wurde durch Alexander Rumjanzew ersetzt. Die Spitzen der Sicherheitsministerien werden in Russland vom Präsidenten selbst besetzt ohne Abstimmung mit dem Parlament.

          Der bisherige Innenminister Wladimir Ruschailo wurde zum neuen Sekretär des Sicherheitsrates und damit engsten sicherheitspolitischen Berater Putins ernannt. Der bisherige Verteidigungsminister Igor Sergejew erhielt einen Posten als Berater
          des Präsidenten ohne nähere Angaben.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Migrantenlager

          Griechische Insel Samos : Ausschreitungen in Migrantenlager

          Im Migrantenlager auf der griechischen Insel Samos sind syrische und afghanische Flüchtlinge aneinander geraten. Drei Menschen wurde durch Messerstiche verletzt. Danach entfachten Asylsuchende ein Feuer.

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.