https://www.faz.net/aktuell/politik/prozess-gegen-mubarak-todesstrafe-11593758.html
 

Prozess gegen Mubarak : Todesstrafe?

  • -Aktualisiert am

Die Anklage im Prozess gegen Mubarak verlangt die Todesstrafe für den früheren Präsidenten. Doch der Umwälzung in Ägypten wäre nicht gedient, wenn die „unwiderlegbaren Beweise“ für dessen Schuld nicht offengelegt würden.

          1 Min.

          Als im Jahre 1952 in Ägypten die Freien Offiziere den vielen verhassten König Faruk stürzten und ins Exil trieben, verabschiedeten sie ihn mit Kanonenschüssen im Hafen von Alexandria. Den am 11. Februar vorigen Jahres abgesetzten 83 Jahre alten Präsidenten Husni Mubarak erwartet, wenn es nach dem Staatsanwalt geht, ein ganz anderes Schicksal: die Todesstrafe. So richtig kann man sich das angesichts des eher freundlichen Naturells der Ägypter noch nicht vorstellen, doch ist nicht ausgeschlossen, dass man wegen des schleppenden Fortgangs der Reformen an Mubarak und dem – wirklich im ganzen Land verhassten – ehemaligen Minister al Adli, der ebenfalls angeklagt ist, ein Exempel statuieren möchte. Allerdings wüsste man schon gerne, welches die „unwiderlegbaren Beweise“ für Mubaraks Schuld am Tod von mehr als achthundert Demonstranten sind. Es mag sie ja geben, doch dann soll man sie auch offen darlegen. Der Umwälzung in Ägypten wäre nicht gedient, wenn ein im Hauruck-Verfahren durchgezogener Schauprozess nur eine Gerechtigkeit vorspiegeln sollte, die keine wäre.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzler und Zeitenwende : Unterhaken mit Olaf Scholz? So nicht!

          Scholz muss lageabhängig führen und überzeugen. Dazu sind klare und empathische Ansagen nötig. Der Kanzler muss die von ihm ausgerufene „Zeitenwende“ mit Leben füllen.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Eine Festnahme : Schüsse in Einkaufszentrum in Kopenhagen

          Laut der dänischen Polizei sind in einem Einkaufszentrum in der dänischen Hauptstadt Schüsse gefallen. Dabei sollen mehrere Menschen getroffen worden sein. Wenig später nimmt die Polizei einen Verdächtigen fest.
          Hochburg des Aktivismus: die Humboldt-Universität zu Berlin

          Abgesagter Biologie-Vortrag : Cancel Culture an der Humboldt-Uni

          Die Humboldt-Universität sagt den Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wegen angeblicher Transfeindlichkeit ab und distanziert sich von ihr. Die Hochschule beugt sich aktivistischem Druck und unterbreitet ein vergiftetes Angebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.