https://www.faz.net/-gpf-y6kt

Prozess gegen Charles Taylor : Naomi Campbell bestätigt Diamanten-Geschenk

  • Aktualisiert am

Zeugin im Kriegsverbrecher-Prozess: Topmodel Naomi Campbell Bild: AP

Topmodel Naomi Campbell hat vor dem Sondertribunal für Sierra Leone in Den Haag bestätigt, 1997 in Südafrika Diamanten erhalten zu haben. Ob die „schmutzig aussehenden Steine“ vom angeklagten früheren liberianischen Diktator Taylor geschickt wurden, wisse sie aber nicht eindeutig.

          Das britische Topmodel Naomi Campbell hat ein Diamantengeschenk bestätigt, den wegen Kriegsverbrechen angeklagten früheren Diktator Charles Taylor jedoch nicht direkt belastet. Vor dem Kriegsverbrecher-Tribunal für Sierra Leone bei Den Haag räumte Campbell am Donnerstag ein, im September 1997 in Südafrika mehrere Rohdiamanten geschenkt bekommen zu haben. Sie könne aber nicht sagen, ob tatsächlich Liberias damaliger Präsident Taylor ihr diese „schmutzig aussehenden Steine“ in ihr Zimmer geschickt habe. „Es war spät und ich war müde“, antwortete das 40 Jahre alte Model auf die Frage von Staatsanwältin Brenda Hollis, warum sie zwei Boten nicht gefragt habe, woher das Geschenk komme.

          Campbell will das Paket erst am nächsten Morgen geöffnet haben. Beim Frühstück hätten die amerikanische Schauspielerin Mia Farrow und ihre damalige PR-Agentin Carol White ihr dann gesagt, dass es sich bei den Steinen um ungeschliffene Diamanten handele, die ihr „wahrscheinlich“ Taylor geschickt habe. Sie selbst wisse dies aber nicht. Die Rohdiamanten habe sie noch am selben Morgen an den damaligen Chef eines Kinderhilfswerks gegeben, das Südafrikas Präsident Nelson Mandela eingerichtet hatte, gab Campbell unter Eid zu Protokoll. Zu ihrem Erstaunen habe dieser ihr vor einem Jahr gesagt, dass er immer noch im Besitz der Edelsteine sei.

          Waffen gegen Diamanten

          Staatsanwältin Hollis hoffte nach eigenen Angaben, mit der Aussage des Topmodels belegen zu können, dass Taylor über sogenannte Blutdiamanten aus dem Bürgerkrieg in Sierra Leone verfügte. Er soll Ende der neunziger Jahre Rebellen in Sierra Leone gesteuert haben und für Waffenlieferungen mit Rohdiamanten im Wert von Hunderten Millionen Dollar bezahlt worden sein. Solche Edelsteine soll Taylor 1997 nach einer Gala in Südafrika Naomi Campbell geschenkt haben. Der 62 Jahre alte Angeklagte hat bislang stets erklärt, er sei unschuldig und habe niemals Diamanten bekommen.

          Taylor ist in insgesamt elf Fällen angeklagt, direkt mitschuldig zu sein an Massenmorden, Vergewaltigungen, sexueller Versklavung, Folter, Plünderungen und der Zwangsrekrutierung von Kindern als Soldaten. Im Bürgerkrieg von Sierra Leone starben mehr als 120.000 Menschen, bevor westafrikanische Friedenstruppen das Morden 1999 beendeten. Die Opfer waren vor allem Zivilisten. Taylor droht eine lebenslange Haftstrafe

          Weitere Themen

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.