https://www.faz.net/-gpf-8147q

Anti-EZB-Proteste : Blockupy und die Blindwutbürger

An diesem Mittwoch wollen „friedliche“ Demonstranten die EZB mit Gewalt stürmen. Andere tun das schon seit Wochen mit Worten. Alle aber im Namen der „wahren“ Demokratie.

          Die „Gewaltlosigkeit“ der Ideologen von Blockupy, Attac und „interventionistischen Linken“ hat Frankfurt schon öfters zu spüren bekommen. Es ging dann so brutal zu wie in den Schlachten der siebziger und achtziger Jahre.

          Die Polizei ist also gut beraten, sich auf das Schlimmste vorzubereiten, wenn sich „friedliche“ Demonstranten gegen die EZB-Eröffnung ankündigen. Das hindert die Veranstalter der Proteste nicht, schon die Vorbereitungen dafür verantwortlich zu machen, dass die Lage an diesem Mittwoch „eskaliert“. Will sagen: Gewalt ist nicht unsere Schuld.

          Für wie dumm aber halten solche Blockupy-Aktivisten die Frankfurter? Die leben im Ausnahmezustand, weil aus ganz Europa blindwütige Kapuzenträger herangekarrt werden, die ihren Protest nicht anders als durch Propaganda und antidemokratische Hetze (natürlich unter dem Banner der „wahren“ Demokratie) zum Ausdruck bringen können.

          Das Schlimme aber ist, dass sich die Extreme wieder einmal vervielfältigen. Denn in diesem ideologischen Affentheater drehen seit Wochen so manche Eurogegner und Blindwutbürger als Komparsen ihr Pfauenrad. Auch sie natürlich im Namen der „wahren“ Demokratie.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bernie Sanders will Trump vertreiben Video-Seite öffnen

          Erneute Kandidatur : Bernie Sanders will Trump vertreiben

          Der amerikanische Senator Bernie Sanders will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte seine Bewerbung in einem Radiointerview in seinem Heimatstaat Vermont an.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Jean-Claude Juncker (l.) in Stuttgart, im Gespräch mit Günther Oettinger, EU-Komissar für Haushalt und Personal

          Juncker in Baden-Württemberg : Europa als „Angebot an den Rest der Welt“

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verschob einen Termin mit der britischen Premierministerin May, um in Stuttgart aufzutreten. Dort warnte er vor einem Kuschelkurs gegenüber Ungarns Regierungschef Orban – und dem Zerfall der EU.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.