https://www.faz.net/-gpf-ydwo
 

Proteste in Syrien : In Libyens Schatten

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Drei Monate nach Beginn der arabischen Aufstände ist der revolutionäre Funke auf Syrien übergesprungen. Nach Sanaa, Tripolis und Manama könnte das repressive Regime Baschar al Assads in Damaskus bald als drittes Zentrum der arabischen Konterrevolution dastehen.

          Nun also Syrien. Drei Monate nach Beginn der arabischen Aufstände ist der revolutionäre Funke auf eines der repressivsten Länder der Region übergesprungen. Der Autokrat Assad reagiert wie vor ihm Ben Ali und Mubarak: mit Wasserwerfern, Tränengas und scharfer Munition gegen Demonstranten in Daraa.

          Dass der bislang größte Protest in der Provinz stattfand, überrascht nicht. Anders als in der Hauptstadt profitieren die Menschen hier nicht von Assads moderatem wirtschaftlichen Kurs. Staatliches Missmanagement und Vetternwirtschaft sind die Gründe für den Aufruhr; die Wassernot in der Grenzregion zu Jordanien hat Hunderttausende in Armut gestürzt.

          Auslöser für die Demonstration war die Verhaftung von Jugendlichen, die Protestparolen gesprüht hatten. Auch in anderen Städten gingen Hunderte für mehr Freiheitsrechte auf die Straße. Assad nutzt den Moment, in dem die Welt nach Japan und Libyen blickt. Ein Grund für das Wegsehen darf das aber nicht sein. Nach Sanaa und Manama stünde Damaskus sonst schnell als drittes Zentrum der arabischen Konterrevolution da.

          Weitere Themen

          Trump droht mit Gegenschlag Video-Seite öffnen

          Nach Angriff auf Ölindustrie : Trump droht mit Gegenschlag

          Es gebe Hinweise, dass der Iran an dem Drohnenangriff auf zwei Öl-Raffinerien in Saudi-Arabien verantwortlich sei. Der amerikanische Präsident Trump schrieb in der Nacht zum Montag auf Twitter: „Wir haben Anlass zu glauben, dass wir den Täter kennen und warten mit geladener Waffe auf die Bestätigung“.

          Im Land der 120 Putins

          Russische Israelis : Im Land der 120 Putins

          Mehr als zehn Prozent der Wahlberechtigten in Israel sprechen Russisch. Der wachsende Einfluss der orthodoxen Juden bereitet ihnen Sorgen – für Benjamin Netanjahu ist das keine gute Nachricht.

          Topmeldungen

          Moderatorin Anne Will verfolgt die Diskussion zwischen Verkehrsminister Andreas Scheuer und Marion Tiemann von Greenpeace Deutschland.

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.