https://www.faz.net/aktuell/politik/proteste-in-syrien-in-libyens-schatten-1604328.html
 

Proteste in Syrien : In Libyens Schatten

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Drei Monate nach Beginn der arabischen Aufstände ist der revolutionäre Funke auf Syrien übergesprungen. Nach Sanaa, Tripolis und Manama könnte das repressive Regime Baschar al Assads in Damaskus bald als drittes Zentrum der arabischen Konterrevolution dastehen.

          1 Min.

          Nun also Syrien. Drei Monate nach Beginn der arabischen Aufstände ist der revolutionäre Funke auf eines der repressivsten Länder der Region übergesprungen. Der Autokrat Assad reagiert wie vor ihm Ben Ali und Mubarak: mit Wasserwerfern, Tränengas und scharfer Munition gegen Demonstranten in Daraa.

          Dass der bislang größte Protest in der Provinz stattfand, überrascht nicht. Anders als in der Hauptstadt profitieren die Menschen hier nicht von Assads moderatem wirtschaftlichen Kurs. Staatliches Missmanagement und Vetternwirtschaft sind die Gründe für den Aufruhr; die Wassernot in der Grenzregion zu Jordanien hat Hunderttausende in Armut gestürzt.

          Auslöser für die Demonstration war die Verhaftung von Jugendlichen, die Protestparolen gesprüht hatten. Auch in anderen Städten gingen Hunderte für mehr Freiheitsrechte auf die Straße. Assad nutzt den Moment, in dem die Welt nach Japan und Libyen blickt. Ein Grund für das Wegsehen darf das aber nicht sein. Nach Sanaa und Manama stünde Damaskus sonst schnell als drittes Zentrum der arabischen Konterrevolution da.

          Weitere Themen

          USA kündigen weitere Waffenlieferungen an

          Ukraine-Liveblog : USA kündigen weitere Waffenlieferungen an

          Putin und Macron befürworten Inspektion des AKW Saporischschja +++ Russland will Schwarzmeerflotte nach Rückschlägen verstärken +++ London: Charkiw weiterhin schwer unter Beschuss +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.