https://www.faz.net/-gpf-9reok

Proteste in Russland : Moskauer Gericht will Ustinow freilassen

20.09.2019, Russland, Moskau: Der Schauspieler Pawel Ustinow während einer Anhörung. Bild: dpa

Der öffentliche Druck gegen Justizwillkür in Russland zeigt Wirkung: Ein Gericht in Moskau hat den zu dreieinhalb Jahren Lagerhaft verurteilten Schauspieler Ustinow aus der Haft entlassen.

          1 Min.

          Nach heftigem Protest gegen Justizwillkür in Russland und einer großen Welle der Solidarität hat ein Gericht in Moskau verfügt, den zu dreieinhalb Jahren Straflager verurteilten Schauspieler Pawel Ustinow aus der Haft zu entlassen. Ihm war vorgeworfen worden, einen Polizisten bei einer Demonstration angegriffen zu haben. Am Freitag sollte der 23 Jahre alte Mann unter Auflagen freikommen, wie die Agentur Interfax aus dem Gerichtssaal meldete. Er dürfe aber die Stadt nicht verlassen. Ustinow war per Video aus der Untersuchungshaftanstalt zugeschaltet. Sein Anwalt Anatoli Kutscherena und Menschenrechtler sprachen von einer „gerechten Entscheidung“. Bilder von Ustinow gab es zunächst nicht. Das Moskauer Stadtgericht erklärte, er könne das Gefängnis erst verlassen, wenn die Unterlagen dort eingetroffen seien.

          Sofia Dreisbach
          Redakteurin in der Politik.

          Nach einer überraschenden Kehrtwende hatte die russische Staatsanwaltschaft am Donnerstag die Freilassung Ustinows gefordert. Die Strafe sei „ungerecht“. Zuvor hatte es eine große Solidaritätsbewegung für den Schauspieler gegeben, der laut Videoaufnahmen nur nahe der Demonstration stand und dort von Polizisten überwältigt und verprügelt wurde. Der Schauspieler hatte betont, zufällig an dem Ort gewesen zu sein. Dagegen hatte ein Polizist vor Gericht ausgesagt, Ustinow habe ihm die Schulter ausgekugelt. Die Kritiker erzürnte vor allem, dass das Gericht es ablehnte, Videomaterial von Ustinows Festnahme zu berücksichtigen. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie er in der Nähe einer U-Bahn-Station steht, als Polizisten mit Schlagstöcken auf ihn losgehen. Selbst aus kremltreuen Kreisen hatte es Kritik an der Härte des Urteils und an einem Missbrauch der Justiz für politische Zwecke gegeben. Um den Schuldspruch selbst soll es erst am 26. September in einem Berufungsverfahren in Moskau gehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die renommierten Weingüter verlassen zunehmend den Besitz der alteingesessenen Adelsfamilien. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.