https://www.faz.net/-gpf-11mdy

„Priesterbruderschaft Pius X“ : Papst hebt Exkommunikation auf

  • Aktualisiert am

Papst Benedikt XVI. hat die Exkommunikation von vier Bischöfen der rechtskonservativen "Priesterbruderschaft Pius X." zurückgenommen. Das teilte der Vatikan am Samstag offiziell mit einem Dekret der Bischofskongregation mit.

          Papst Benedikt XVI. hat die Exkommunikation von vier Bischöfen der rechtskonservativen „Priesterbruderschaft Pius X.“ zurückgenommen. Das teilte der Vatikan am Samstag offiziell mit einem Dekret der Bischofskongregation mit. Papst Benedikt XVI. habe die Aufhebung der Kirchenstrafe veranlasst, um die Beziehungen zu der Bruderschaft zu „intensivieren“, heißt es darin. Die Wiedereingliederung solle ein „Zeichen zur Förderung der Einheit der Kirche“ und zur Überwindung des „Skandals der Spaltung“ sein. Die Entscheidung des Papstes führte zu Diskussionen innerhalb der katholischen Kirche wegen der darin vermuteten kirchenpolitischen Ausrichtung Benedikts XVI. und zu heftiger Kritik in aller Welt. Grund dafür sind unter anderem die Ansichten eines der Bischöfe, des Engländers Richard Williamson, über den Holocaust. In einem Gespräch mit dem schwedischen Fernsehen hatte der zum Katholizismus konvertierte frühere Anglikaner aus London etwa bezweifelt, dass in den Gaskammern des „Dritten Reichs“ Juden ermordet worden seien. Der Vatikan-Sprecher Lombardi äußerte dazu, die Rücknahme der Exkommunikation habe „nicht das Geringste“ mit den persönlichen politischen Ansichten eines Betroffenen zu tun.

          Mit der kirchenrechtlichen Entscheidung nimmt Benedikt ein Schisma innerhalb der Kirche zurück, an dessen Unvermeidbarkeit im Vatikan immer stärker gezweifelt wurde. Der französische Erzbischof Lefebvre (1905 bis 1991) hatte sich gegen einige Einsichten und Neuerungen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 bis 1965) gestellt, vor allem gegen die Liturgiereform mit der Abschaffung des alten (Tridentinischen) Ritus. Er beharrte darauf, gleichsam vorkonziliar katholisch sein zu dürfen, und fand dafür mit der Zeit einige 100 000 Anhänger in aller Welt, mit dem Zentrum im schweizerischen Econe (Wallis) und der Gründung der Priesterbruderschaft. Als Lefebvre am 30. Juni 1988 vier Priester - Bernard Fellay, Bernard Tissier de Mallerais, Richard Williamson und Alfonso de Gallareta - ohne Auftrag des Papstes zu Bischöfen weihte, wurde er exkommuniziert. Da diese Bischofsweihe zwar unerlaubt, aber nicht ungültig war, entstand dadurch eine apostolische Hierarchie neben der römisch-katholischen. Dies wollte der Vatikan unter fast allen Umständen wieder rückgängig machen. Seit Jahren war damit in der römischen Kurie die Kommission „Ecclesia Dei“ (Kirche Gottes) zuständig.

          Bernard Fellay stellte am 15. Dezember 2008, auch im Namen der anderen drei Bischöfe, das offizielle Ersuchen nach Rücknahme der Exkommunikation und Wiedereingliederung in die Gemeinschaft der Kirche. Darin bekräftigten die vier: „Wir sind fest bestimmt in unserem Willen, katholisch zu bleiben und alle unsere Kräfte in den Dienst der Kirche Unseres Herrn Jesus Christus zu stellen, die die römisch-katholische Kirche ist. Wir nehmen ihre Lehren mit kindlichem Geist an. Wir glauben fest an den Primat Petri (des Papstes) und seine Vorrechte; deshalb lässt uns die gegenwärtige Lage sehr leiden.“ Benedikt habe beschlossen, so hieß es jetzt in dem vatikanischen Dekret, die kirchenrechtliche Situation der Bischöfe zu überdenken; er begegne deren „Unbehagen“ mit „väterlicher Einfühlsamkeit“. Er glaube zudem ihren Versicherungen, mit den römischen Autoritäten ernsthaft über die bestehenden Differenzen reden zu wollen.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.