https://www.faz.net/-gpf-9km9l

Prozess gegen Frauke Petry : Pretzell kündigt Strafanzeige gegen Parlamentarier an

  • Aktualisiert am

Macus Pretzell will seiner Frau Frauke Petry beispringen. Bild: dpa

Die ehemalige AfD-Vorsitzende kann im Prozess wegen Meineids auf ihren Ehemann bauen. Marcus Pretzell will sechs Mitglieder des Wahlprüfungsausschusses anzeigen, vor dem Petry gelogen haben soll.

          Wegen angeblichen Meineids vor dem Wahlprüfungsausschuss des sächsischen Landtags steht die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry vor Gericht – mit einer Strafanzeige gegen Mitglieder des Ausschusses will ihr Ehemann den Spieß nun umdrehen. Er zeige sechs der sieben Mitglieder des Wahlprüfungsausschusses an, erklärte der frühere AfD-Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell, am Freitag in Dresden. Grund seien „gravierende Verstöße“ gegen die Zivilprozessordnung bei der Befragung seiner Frau im November 2015. Auf seine Frau sei Druck ausgeübt worden.

          Petry wird in einem Prozess am Landgericht Dresden vorgeworfen, vor dem Ausschuss falsch ausgesagt und ihre Angaben beeidet zu haben. Im Kern geht es um Modalitäten eines Darlehens, das AfD-Landtagskandidaten der Partei zur Finanzierung des Wahlkampfes für die Landtagswahl 2014 bereitstellen sollten.

          Petry hatte damals zu Protokoll gegeben, die Kandidaten hätten nach Einzug in das Parlament frei darüber entscheiden können, ob sie die Darlehensbeträge in Spenden an die Partei umwandelten. Der Darlehensvertrag sah für den Fall aber eine automatische Umwandlung in Spenden vor. Petry hatte später einen Irrtum zugegeben.

          Weitere Themen

          Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.