https://www.faz.net/-gpf-ov3s

Portugal : Sozialistische Opposition gewinnt haushoch

  • Aktualisiert am

          Die oppositionellen Sozialisten (PS) haben bei der Europawahl in Portugal den größten Sieg ihrer Geschichte gefeiert. Sie kamen im amtlichen Endergebnis auf 44,5 Prozent der Stimmen (1999: 43,1 Prozent) und stellen künftig 12 der 24 Europa-Abgeordneten des Landes.

          Die Konservativen erlebten dagegen die bitterste Niederlage seit dem Ende der Diktatur 1974: Die unter dem Namen Força Portugal angetretene Mitte-Rechts-Koalition von Ministerpräsident José Manuel Durão Barroso aus rechtsliberaler PSD und rechtskonservativer PP kam nur auf 33,3 Prozent (1999: 39,3 Prozent) und acht Abgeordnete. Die Kommunisten (CDU) behaupteten sich mit 9,1 Prozent (1999: 10,3) als drittstärkste Kraft.

          Insgesamt erzielte die Linke fast 60 Prozent der Stimmen. Sie hatte die Regierung wegen der Unterstützung Portugals für den Irak-Krieg heftig angegriffen. Die Beteiligung lag nur bei 38,8 Prozent. Das Desinteresse wurde auf die Fußball- Europameisterschaft in Portugal zurückgeführt. Das endgültige Ergebnis wird erst in zehn Tagen erwartet, wenn die Stimmen der Auswanderer ausgezählt sein werden.

          2004 Sitze

          Wahlbeteiligung: 38,8

          Sozialisten (PS) 44,5 12

          Força Portugal 33,3 9

          Kommunisten (CDU) 9,1 2

          Sonstige 13,1 1


          Força Portugal wird von der Regierungskoalition aus rechtsliberaler Sozialdemokratischer Partei (PSD) und rechtskonservativer Volkspartei (PP) gebildet.

          Das amtliche Endergebnis wird nach Auszählung der Auswanderer-Stimmen in zehn Tagen erwartet. Dann wird auch das fehlende 24. Mandat vergeben.

          Weitere Themen

          Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch„keine Option“, sagt Macron.

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.