https://www.faz.net/-gpf-6yv4a

Piratenpartei-Vorsitzender Nerz : Der bürgerliche Pirat

  • -Aktualisiert am

Sebastian Nerz führt als Oberpirat kein besonders verwegenes Leben: 1983 geboren, Bioinformatik Studium und eine Dreiviertelstelle als Softwareentwickler Bild: dapd

Sebastian Nerz ist schon fast ein Jahr der Bundesvorsitzende der jungen Partei. Wie viel Macht er hat und was er mit ihr anstellen will, ist noch nicht ganz klar.

          „Nörs“, sagte die Moderatorin der BBC-Sendung „Hardtalk“, als sie im vergangenen November ihren Interviewpartner vorstellte. Sie sprach es aus wie das englische Wort für Krankenschwester, nurse. Dabei heißt der Mann Nerz, Sebastian Nerz. Er ist der Vorsitzende der Piratenpartei in Deutschland und wird dort allmählich bekannter, seit seine Partei im September mit 8,9 Prozent der Stimmen ins Berliner Abgeordnetenhaus eingezogen ist und vor einer Woche mit einem nur etwas weniger guten Ergebnis in den saarländischen Landtag. Sebastian Nerz ist der Oberpirat.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Er kann eine Menge darüber sagen, was alles nicht ist. Zum Beispiel beklagte er vor der Kamera der BBC, dass die etablierten Parteien Deutschland nicht mehr repräsentierten. Der Moderatorin huschte ein Lächeln über das Gesicht, als sie staunend fragte, ob er denn glaube, er repräsentiere Deutschland. Nerz sagte zwar nicht rundheraus ja, nahm aber für seine Partei in Anspruch, zumindest eine präzisere Vorstellung davon zu haben, wie die Menschen in Deutschland kommunizierten.

          Er spricht übers Kommunizieren in einem soliden Schulenglisch, schon bei allerlei Gelegenheiten erprobt und geschliffen, aber doch von der Sprache eines Muttersprachlers ein gutes Stück entfernt. Ein gut ausgebildeter, nicht mehr ganz, aber doch noch ziemlich junger Mann, der innerhalb kürzester Zeit aufgestiegen ist zu einem politischen Prominenten.

          Alles andere als verwegen

          Piraten - das klingt verwegen. Ihr Anführer müsste eigentlich der Verwegenste sein, sonst wäre er ja nicht bis an die Spitze gekommen. Vielleicht wird man Nerz noch als verwegenen Parteiführer kennenlernen, der die Piraten in einen Landtag nach dem anderen, in den Bundestag und in allerlei Koalitionen führt. An die Macht eben. Noch aber wirkt er wie das glatte Gegenteil von verwegen. 1983 in Reutlingen geboren, machte er 2002 in Tübingen das Abitur. Nach dem Zivildienst studierte er in Tübingen Bioinformatik. Mittlerweile hat er eine Dreiviertelstelle als Softwareentwickler. Na klar.

          Über dem noch etwas weichen Gesicht thront eine beeindruckende, dunkle Haarfülle. Je nach Gelegenheit trägt Nerz unter dem Jackett offenes Hemd oder eine Krawatte. Der Mann führt ein bürgerliches Leben. Er ist seit Schulzeiten mit derselben Frau zusammen, hat sie im Oktober geheiratet. Und - das kann nun auch nicht mehr verwundern - er hat einen Hund. Das Schöne an Hunden ist, so findet er, dass sie sich freuen, wenn man abends nach Hause kommt.

          Verwegen: Die Buttons der Piratenpartei

          Alles hätte ganz normal laufen können im Leben von Sebastian Nerz. Es war ihm nicht an der Wiege gesungen, eines Tages zum Schrecken der etablierten Parteien zu werden. Er warf keine Steine auf Polizisten und kann nicht mit Verhaftungen bei Anti-Atom-Demonstrationen prahlen, wie es die Gründer des ersten Schreckgespenstes der etablierten Parteien, der Grünen, gerne tun. Er trat sogar mit 18 Jahren der CDU im Ortsverband Tübingen bei. Eine Kandidatur auf Platz 42 der Liste blieb bei den Gemeinderatswahlen 2004 ohne Erfolg. Seine Vorstellungen von Bürgerrechten und Freiheit fand er nicht wieder in der Partei. Daher trat er bald wieder aus. Sebastian Nerz ist also keineswegs als der Prototyp des Systemveränderers gestartet, aber inzwischen will er genau das: das politische System verändern, zumindest die Praxis der Entscheidungsfindungen im politischen Alltag.

          Nachdem er die CDU verlassen hatte, wurde der Pirat in Sebastian Nerz wach. 2009 trat er der Partei bei. Sein Aufstieg verlief rasant: Beisitzer im Bezirksverband Tübingen, Koordinator der Arbeitsgemeinschaft Landespolitik im Landesverband Baden-Württemberg, dann dessen Vorsitzender und im vergangenen Mai Bundesvorsitzender der Piraten.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.