https://www.faz.net/-gpf-yj6f

Personalie : Erhard Busek 70

  • -Aktualisiert am

Bild: ddp

Einst eroberte Erhard Busek das „rote Wien“ für die konservative ÖVP, später wurde er deren Vorsitzender, dann ging er aus der österreichischen Innenpolitik in die balkanische Außenpolitik.

          Er ist selbst einer der farbigsten unter jenen „bunten Vögeln“, mit denen er einst die Wiener Polit-Volière neu kolorierte. Denn als Erhard Busek den hauptstädtischen Landesverband der ÖVP dirigierte, trug sein 1978 und 1983 orchestrierter „Vogelstimmen-Walzer“ der Volkspartei erst 34 dann 35 Prozent der Stimmen ein. Mit Buseks Eintritt in die damalige Bundesregierung - 1989 als Wissenschaftsminister - verlor die ÖVP sukzessiv Terrain im „Roten Wien“, wo sie seit der Wahl 2010 bei 13 Prozent herumkrebst, dem blamabelsten Ergebnis ihrer Parteigeschichte.

          Als der promovierte Jurist Busek zwischen 1991 und 1995 die Bundes-ÖVP führte, gereichte ihm der Drang, die eigene geistig-rhetorische Potenz öffentlich vorzuführen, eher zum Nachteil. Es genügte das Wort des niederösterreichischen ÖVP-Stammland-„Granden“ Erwin Pröll, der von Busek als jemandem sprach, der „halt ein Intellektueller“ sei, um die Parteiobmannschaft des Vizekanzlers im dritten Kabinett Vranitzky zu beenden.

          Damals zog sich der herausragende Kenner und Netzwerker Mittelost- und Südosteuropas - wovon nicht allein Ehrendoktorate aus Krakau, Pressburg und Czernowitz zeugen - aus der aktiven Politik zurück. Er übernahm das „Institut für den Donauraum und Mitteleuropa“ (IDM), das er bis heute leitet, und fungierte als Koordinator des Southeast European Cooperative Initiative (SECI). Ein spätes, gleichwohl bemerkenswertes Comeback, wurde ihm Anfang 2002 auf der internationalen Bühne zuteil: als Sonderkoordinator des EU-Stabilitätspakts für Südosteuropa.

          Erhard Busek

          Seit 2005 ist Busek Rektor der Fachhochschule Salzburg, und seit 2008 lehrt der „Ur-Wiener“, der an diesem Freitag 70 wird, als Honorarprofessor „Internationale Forschungspolitik“ an der Technischen Universität der österreichischen Hauptstadt.

          Weitere Themen

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.