https://www.faz.net/-gpf-z4gl

Marine Le Pen : Madame Non

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National Bild: REUTERS

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, wettert gegen Euro, EU und Migration. Viele Franzosen mögen sie. Ein Mittagessen mit der Rivalin von Präsident Sarkozy.

          4 Min.

          Es gibt kein Mikrofon in dem feinen, stuckgeschmückten Saal des Restaurants gleich bei der Comédie Française in Paris. „Ich spreche sowieso laut“, sagt Marine Le Pen. Die 42 Jahre alte Vorsitzende der rechtsextremen Partei Front National (FN), die enge dunkelblaue Jeans zur weißen Designerjacke trägt, ist sichtlich guter Laune. In einem Jahr sind Präsidentenwahlen und alle jüngeren Umfragen sehen die FN-Chefin sicher in der Stichwahlrunde. Im ersten Wahlgang schlägt sie Präsident Sarkozy, aber auch den sozialistischen Umfragefavoriten Dominique Strauss-Kahn, sagen die Meinungsforschungserhebungen. Anders als ihr Vater Jean-Marie Le Pen muss sie sich nicht abmühen, in den Medien Gehör zu finden. Sie kann sich vor Anfragen kaum retten und wird zum Mittagessen eingeladen wie etablierte französische Politiker. „Die Themen fliegen uns geradezu zu“, sagt sie.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Derzeit ist es die Krise der Europäischen Union, die Marine Le Pen umtreibt. Der Fall Griechenland zeige eindeutig, dass die europäische Staatsschuldenkrise längst nicht überwunden sei. „Ich bin keine Antieuropäerin“, sagt Frau Le Pen. „Aber ich gehe davon aus, dass das ganze europäische System irgendwann zusammenbricht.“ Sie wolle Frankreich vorbereiten auf den Tag, an dem die Eurozone auseinanderbreche. Der Euro sei ein „historischer Fehler“ gewesen, und bislang spürten vor allem die Länder an der europäischen Peripherie dessen ökonomische Auswirkungen.

          „Schwaches Wachstum, Jobverlagerung in Billiglohnländer, negative Handelsbilanzen und Arbeitslosigkeit“ seien die Bilanz des Euro. „Glauben Sie wirklich, dass Griechenland aus eigener Kraft den Bankrott vermeiden kann? Glauben Sie wirklich, dass Griechenland eine Zukunft mit dem Euro hat?“, fragt sie. Mit einer starken Währung könne Griechenland im internationalen Konkurrenzkampf nicht wettbewerbsfähig sein.

          Anhänger des Front National am 1. Mai dieses Jahres in Paris

          „Wir sollten nicht unterwürfig sein“

          Das gelte in gewissen Maße auch für Frankreich. „Wir sollten nicht so unterwürfig sein. Wir haben Jahrhunderte gut mit dem Franc gelebt“, sagt Marine Le Pen. Sie wolle ihr Land wappnen für die große Eurokrise, die kommen werde. Sie spricht von einem verhandelten Ausstieg, von einer „diplomatischen Lösung“. Es werde keinen Wirtschaftskrieg geben, sagt sie, genauso wenig wie massive Abwertungen. Denn Frankreich werde nicht allein sein, wenn die Eurozone implodiere. Das sei alles Angstmacherei der „globalisierten Wirtschaftseliten“. „Erinnern Sie sich an die Katastrophe, die uns in der Kampagne über das europäische Verfassungsreferendum prophezeit wurde, sollten wir den Verfassungsvertrag ablehnen! Was ist aber passiert, als wir dennoch mehrheitlich mit Nein stimmten? Nichts ist passiert“, sagt sie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.