https://www.faz.net/-gpf-71r8h

Barack Obama : Schwarz aus Weiß

  • -Aktualisiert am

Lange nach John Bunch: Obama mit seiner Mutter Bild: AP

Amerikas Ahnenforscher haben eine Lücke geschlossen, die manch Schwarzer seit langem beklagt. Ihnen war Barack Obama zu afrikanisch. Nun steht fest, dass er auch amerikanische Sklaven in seinem Stammbaum hat.

          2 Min.

          Dieser Stammbaum trägt viele Früchte. Seit sich die Ahnenforscher des ersten schwarzen Präsidenten Amerikas angenommen haben, werden immer neue bekannte Verwandte Barack Obamas entdeckt. Das Investitionsgenie Warren Buffett ist dank eines gemeinsamen irischen Vorfahren ein entfernter Vetter des Präsidenten.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Womöglich erklärt die gemeinsame Blutlinie, warum Buffett die Forderung Obamas unterstützt, Milliardäre wie Buffett und Millionäre wie Obama höher zu besteuern. Allerdings ist Obama nach Überzeugung der Genealogen auch mit dem früheren Vizepräsidenten Dick Cheney und der einstigen Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin entfernt verwandt, ohne dass weltanschauliche Gemeinsamkeiten mit diesen Republikanern bekanntgeworden wären.

          Der allererste Sklave in Amerika

          Die jüngste Entdeckung namhafter Ahnenforscher schließt nun eine Lücke, die manch Schwarzer seit langem beklagt. Gewiss, Obama ist der erste „African American“, der ins Weiße Haus gewählt wurde. Aber in gewisser Hinsicht ist er zu afrikanisch: Obamas Vater stammte aus Kenia und kam als Student nach Hawaii, wo er Obamas Mutter, die Weiße Stanley Ann Durham aus Kansas, kennen lernte. Demnach ist Barack Obama kein Nachfahr der versklavten Schwarzen in Amerika, deren Ausbeutung und Leiden, deren Vitalität und Produktivität gleichermaßen prägend für die amerikanische Geschichte waren.

          Die jüngsten Forschungsergebnisse aus Salt Lake City in Utah stellen Obama nun aber doch in eine Reihe mit dem Bürgerrechtler Martin Luther King, den früheren Außenministern Colin Powell und Condoleezza Rice oder den Sportgrößen Jesse Owens und Muhammad Ali: als Nachkomme eines versklavten Schwarzer in Amerika, genauer: des allerersten Sklaven in Amerika.

          John Punch war um das Jahr 1640 aus Westafrika nach Virginia gebracht worden, wo er als sogenannter Schuldknecht die Kosten für die Passage in die Neue Welt abzuarbeiten hatte. Er riss aus, wurde aber kurz nach seiner Flucht in Maryland gefasst, nach Virginia zurückgebracht und dort von einem Richter zu lebenslangem Sklaventum verurteilt. Punch gilt als „erster Sklave“ Amerikas, der lange vor dem Beginn des organisierten Sklavenhandels in die Westliche Hemisphäre versklavt wurde.

          John Bunchs elfter Urenkel

          Punch hat nach Überzeugung der Ahnenforscher mit einer Weißen mehrere Kinder gezeugt, die wie ihre Mutter den Status als „Freie“ genossen und deshalb Land erwerben durften. Bei einem urkundlich nachgewiesenen Farmer „John Bunch III“ handelt es sich nach Überzeugung der Genealogen um den Enkel von John Punch (die Schreibweise von Namen war seinerzeit noch nicht standardisiert), und dessen Kinder heirateten in weitere weiße Familien ein.

          Dokumente und Erbgut-Analysen lassen eine direkte Abstammungslinie von John Bunch III. zu Obamas Mutter Stanley Ann Durham erkennen, die 1995 starb. Demnach wäre Amerikas erster schwarzer Präsident zwar der Sohn einer weißen Mutter, zugleich aber der elfte Urenkel des ersten schwarzen Sklaven Amerikas.

          Die renommierte Ahnenforscherin Elizabeth Shown Mills hat die jetzt vom Internetportal Ancestry.com veröffentlichten Daten überprüft und versichert, die Untersuchung mit dem überraschenden Ergebnis genüge „höchsten Standards“. Zwar könne genealogische Forschung über Personen, die vor Hunderten Jahren lebten, nie eindeutig die Abstammung von einer Person beweisen.

          Ein typischer Abschnitt der Erbinformation, ein sogenannter DNA-Marker, weise aber auf Punch als direkten Vorfahren Obamas hin. Der Genealoge Joseph Shumway von Ancestry.com zeigte sich entzückt, dass „zwei der historisch bedeutsamsten Afro-Amerikaner in der Geschichte unseres Landes direkt verwandt sind“. Das Weiße Haus äußerte sich zunächst nicht.

          Auch bei der Erforschung des Stammbaums von „First Lady“ Michelle Obama waren die Ahnenforscher 2008 auf erstaunliche Befunde gestoßen - etwa auf einen irischen Vorfahren. Michelle Obama sprach seinerzeit die weisen Worte, aus unseren Stammbäumen erwachse „die wichtige Botschaft, dass wir auf dieser Reise alle miteinander verbunden sind“.

          Weitere Themen

          Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Merkel hält Plädoyer für Multilateralismus Video-Seite öffnen

          75 Jahre UNO : Merkel hält Plädoyer für Multilateralismus

          In einer Videobotschaft zum 75-jährigen Bestehen der UNO hat Bundeskanzlerin Angela Merkel fehlenden Gemeinschaftssinn beklagt. Wegen der „Interessen einzelner“ funktioniere das Ordnungssystem nicht so, wie es sollte, erklärte Merkel.

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.