https://www.faz.net/-gpf-9jmzq

Einfluss auf Präsidentenwahl : Poroschenko warnt Russland vor Einmischung

  • Aktualisiert am

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko befürchtet russische Einflussnahme auf die Präsidentenwahl im März. Bild: dpa

Der russische Präsident Putin werde „manisch“ versuchen, die Ukraine unter seine Kontrolle zu bekommen, warnt der Präsident der Ukraine. Er wolle für einen „ehrlichen Sieg“ kämpfen, sagt Petro Poroschenko.

          1 Min.

          Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland vorgeworfen, sich in die ukrainische Präsidentenwahl Ende März einmischen zu wollen. „Putins Plan ist offensichtlich, den unabhängigen ukrainischen Staat und die Demokratie zu zerstören, die Ukrainer des Rechts auf ein Leben in Frieden und Sicherheit zu berauben“, sagte Poroschenko dem Präsidialamt zufolge bei seinem Wahlkampfauftakt am Samstag. Kremlchef Wladimir Putin werde „manisch“ versuchen, die Ukraine wie zu Sowjetzeiten wieder unter dem Einfluss Russlands zu bringen.

          Das ukrainische Parlament hatte am Donnerstag Wahlbeobachter aus Russland verboten. Mit dem Gesetz solle eine russische Einmischung verhindert werden, argumentierten die Befürworter in Kiew. Moskau kritisierte dies. Poroschenko muss bei der Abstimmung Umfragen zufolge um den Einzug in die wahrscheinliche Stichwahl bangen.

          Er sagte in seiner Rede, er kämpfe für einen „ehrlichen Sieg“, den niemand in Frage stelle könne. Im Falle einer zweiten Amtszeit wolle er die Armut im Land bekämpfen, die frühere Sowjetrepublik auf einen Beitritt zur Europäischen Union und zur Nato vorbereiten und für Frieden sorgen.

          Der Multi-Unternehmer Poroschenko war nach einem Umsturz 2014 in das höchste Staatsamt der Ukraine gewählt worden. Sein Vorgänger Viktor Janukowitsch floh nach Russland. Wegen der russischen Annexion der Halbinsel Krim 2014 und der Unterstützung ostukrainischer Separatisten durch Moskau sieht sich Kiew im Krieg mit dem Nachbarn.

          Weitere Themen

          Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.