https://www.faz.net/-gpf-9jmzq

Einfluss auf Präsidentenwahl : Poroschenko warnt Russland vor Einmischung

  • Aktualisiert am

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko befürchtet russische Einflussnahme auf die Präsidentenwahl im März. Bild: dpa

Der russische Präsident Putin werde „manisch“ versuchen, die Ukraine unter seine Kontrolle zu bekommen, warnt der Präsident der Ukraine. Er wolle für einen „ehrlichen Sieg“ kämpfen, sagt Petro Poroschenko.

          Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland vorgeworfen, sich in die ukrainische Präsidentenwahl Ende März einmischen zu wollen. „Putins Plan ist offensichtlich, den unabhängigen ukrainischen Staat und die Demokratie zu zerstören, die Ukrainer des Rechts auf ein Leben in Frieden und Sicherheit zu berauben“, sagte Poroschenko dem Präsidialamt zufolge bei seinem Wahlkampfauftakt am Samstag. Kremlchef Wladimir Putin werde „manisch“ versuchen, die Ukraine wie zu Sowjetzeiten wieder unter dem Einfluss Russlands zu bringen.

          Das ukrainische Parlament hatte am Donnerstag Wahlbeobachter aus Russland verboten. Mit dem Gesetz solle eine russische Einmischung verhindert werden, argumentierten die Befürworter in Kiew. Moskau kritisierte dies. Poroschenko muss bei der Abstimmung Umfragen zufolge um den Einzug in die wahrscheinliche Stichwahl bangen.

          Er sagte in seiner Rede, er kämpfe für einen „ehrlichen Sieg“, den niemand in Frage stelle könne. Im Falle einer zweiten Amtszeit wolle er die Armut im Land bekämpfen, die frühere Sowjetrepublik auf einen Beitritt zur Europäischen Union und zur Nato vorbereiten und für Frieden sorgen.

          Der Multi-Unternehmer Poroschenko war nach einem Umsturz 2014 in das höchste Staatsamt der Ukraine gewählt worden. Sein Vorgänger Viktor Janukowitsch floh nach Russland. Wegen der russischen Annexion der Halbinsel Krim 2014 und der Unterstützung ostukrainischer Separatisten durch Moskau sieht sich Kiew im Krieg mit dem Nachbarn.

          Weitere Themen

          Sumpf des Behördenversagens

          Missbrauchsfall Lügde : Sumpf des Behördenversagens

          Im Missbrauchsfall von Lügde gab es anscheinend noch mehr Hinweise auf die Pädophilie von Andreas V. als bisher bekannt – und einen weiteren Fall manipulierter Akten.

          Trikottausch im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Soccer und Nato : Trikottausch im Weißen Haus

          Donald Trump und Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro haben bei ihrem ersten Treffen große Einigkeit demonstriert. Trump brachte sogar eine Nato-Mitgliedschaft des südamerikanischen Landes ins Spiel.

          Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf Video-Seite öffnen

          Wechselwillig : Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf

          Er plane, zum 1. Oktober zur Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als neues Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor zu wechseln, sagte Schäfer-Gümbel in Wiesbaden.

          Topmeldungen

          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.