https://www.faz.net/-gpf-p9ln

Polnische Forderungen : Reparationen an Polen?

  • -Aktualisiert am

Polen habe keine völkerrechtlich fundierten Reparationsansprüche mehr gegenüber Deutschland, sagt Professor Dr. Theodor Schweisfurth. Ein Überblick zum Potsdamer Protokoll und den Folgevereinbarungen.

          4 Min.

          Mit Erstaunen hat man die Aufforderung des Sejm an die polnische Regierung zur Kenntnis genommen, sie solle gegen Deutschland Reparationsforderungen geltend machen für die Polen im Zweiten Weltkrieg vom Deutschen Reich zugefügten Schäden. Es liegt nahe anzunehmen, daß der Beschluß des Sejm eine Reaktion auf die Pläne zur Errichtung eines Zentrums gegen Vertreibungen in Berlin und auf die Aktivitäten der "Preußischen Treuhand" ist.

          Zentrum und Treuhand sind neuralgische Themen, über die man streiten kann. Reparationen sind nicht mehr auf der Agenda. Entweder wissen die Mitglieder des Sejm nicht oder sie ignorieren bewußt, daß das Reparationsthema erledigt ist. Polen hat heute keine völkerrechtlich fundierten Reparationsansprüche mehr gegenüber Deutschland.

          Eine östliche und eine westliche Reparationszone

          Das Potsdamer Protokoll - das sogenannte Potsdamer Abkommen - vom 2. August 1945 enthielt einen Abschnitt IV über "Reparationen aus Deutschland". Darin wurde Deutschland in eine östliche und eine westliche Reparationszone aufgeteilt. "Reparationsansprüche der UdSSR sollen durch Entnahmen aus der von der UdSSR besetzten Zone in Deutschland und durch angemessene deutsche Auslandsguthaben befriedigt werden. Die UdSSR wird die Reparationsansprüche Polens aus ihrem eigenen Anteil an den Reparationen befriedigen. Die Reparationsansprüche der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und der anderen zu Reparationsforderungen berechtigten Länder werden aus den westlichen Zonen und den entsprechenden deutschen Auslandsguthaben befriedigt werden."

          Darüber hinaus sollte die UdSSR aus den Westzonen 10 Prozent industrieller Ausrüstungen und - im Austausch gegen Nahrungsmittel und bestimmte Rohstoffe - weitere 15 Prozent industrieller Ausrüstungen erhalten. Über die Befriedigung der polnischen Reparationsansprüche aus dem sowjetischen Anteil schlossen die UdSSR und Polen am 16. August 1945 ein Abkommen. Danach trat die Sowjetunion "ihre Ansprüche auf deutsches Eigentum und die deutschen Investitionen und ebenso auch ihre Ansprüche auf den ihr zukommenden Anteil an deutschen Industrie- und Verkehrsbetrieben auf dem Gebiet Polens . . ., soweit es zum deutschen Territorium gehörte" - also in den deutschen Ostgebieten -, an Polen ab.

          UdSSR trat Teile der Reparationen an Polen ab

          Weiter hatte die Sowjetunion diesem Abkommen zufolge zur Abfindung polnischer Ansprüche einen Anteil von 15 Prozent der für sie bestimmten Reparationsleistungen aus den Besatzungszonen Deutschlands an Polen abgetreten, allerdings gegen die Lieferung von acht bis zwölf Millionen Tonnen "deutscher Kohle" durch Polen. Angaben über die Gesamthöhe der der UdSSR und Polen geleisteten Reparationen schwanken zwischen sechs Milliarden und 31,7 Milliarden Dollar (nach Weltmarktpreisen von 1938). Hinzu kämen noch die durch Konfiskationen an die Sowjetunion und Polen gefallenen deutschen Vermögenswerte jenseits von Oder und Neiße.

          Nachdem infolge des Petersberg-Abkommens vom 22. November 1949 die Demontagen in den drei westlichen Zonen beendet worden waren, stellte die Sowjetregierung am 15. Mai 1950 fest, die DDR werde bis Ende 1950 3,658 Milliarden Dollar von insgesamt zehn Milliarden Dollar erbracht haben, der Restbetrag wurde um 50 Prozent herabgesetzt. Am 15. August 1953 teilte die Sowjetregierung den Westmächten mit, sie halte es für angezeigt, Deutschland mit Wirkung vom 1. Januar 1954 von Reparationsverpflichtungen gänzlich zu befreien - "mit Rücksicht darauf, daß Deutschland bereits einen bedeutenden Teil seiner mit den Kriegsfolgen zusammenhängenden finanziellen und wirtschaftlichen Verpflichtungen erfüllt" habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?
          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.